Mein erster MOOC als Nur-Teilnehmerin: Ich bin ein Drop-Out :o(

Ich war allerbester Dinge für die Teilnahme beim MOOC Design 1o1 bei iversity – Schließlich hatte ich sogar das offizielle Okay, den MOOC rund um Design als Weiterbildung zumindest zum Teil in meiner Arbeitszeit bei Salzburg Research zu erledigen. Und natürlich wollte ich auch deswegen da ganze straight durchziehen. Wer mein Leben kennt, weiß, dass es trotz bester Vorsätze eh schon vieles zu tun gibt. Dann gab es im MOOC, bei dem es eben auch 1o1 Aufgaben gab, eine Woche “Pause”, damit alle mal nachholen können, was liegen geblieben war. Bei mir war nichts liegen geblieben und damit war erst mal bei mir auch  “die Luft raus” – ich habe die eine Woche nämlich schamlos ausgenutzt und dann waren die täglichen (!!) 60 Minuten bei mir einfach nicht mehr “drin”. Viel zu tun in der Arbeit und fit auch niemand zu Hause – anfangs dachte ich noch es nachholen zu können. So bin ich nun leider ein Drop-Out.

Ich weiß nicht, ob der Kurs an sich was “dafür kann”. Das ganze überschwängliche “Kiss-kiss good bye! LOVE!” ist zwar in der Form nicht ganz so meines, aber es hat einfach alles, die tollen (!) Kursunterlagen und täglichen Aufgabenstellungen des MOOCs wirklich rund gemacht. Ich habe inhaltliches gelernt, und auch einiges erlebt, v.a. rund um Kurskommunikation und natürlich: Iversity hatte da während der ersten Kurswochen und wohl auch weiterhin noch einiges zum Nachbessern. Facebook als alternative Plattform, das unglaubliche nette Kommunikationsverhalten der Kursleitung und der Teilnehmer/innen (so ein Kommunikationsstil kann man nämlich durchaus blöd finden, aber nette Kommunikation überträgt sich halt auf alle und schreckt auch Herumblöcker ab) war da einfach eine Klasse Alternative – und auch nach Kursabbruch habe ich dort immer wieder geschaut, was die Kollegen so machen.

Und ganz umsonst war es ja auch nicht – immerhin hat es zu einem knappen Drittel von Design 1o1 gereicht (zum Album bei FlickR) – d.h. ich habe mich auch rund 30 Stunden mit dem Thema Design und MOOC beschäftigt. Da muss ich wohl auch was gelernt haben :o)

Bildschirmfoto 2014-02-14 um 15.17.18

Call for Papers! Quality of MOOCs and other Papers on Innovation and Quality (INNOQUAL 1/2014)

Together with Grainne Conole, I ask for contributions for the next issue of INNOQUAL (deadline 2013/02/15)

The International Journal for Innovation and Quality and in Learning (INNOQUAL) is an open access, open peer-reviewed journal which provides an international perspective on the theory and practice of innovation and quality in the field of learning at all educational levels and in all training contexts. It focuses on the relation between innovation and quality in education and seeks contributions which discuss how technology can contribute to innovate and enhance the quality of learning.

INNOQUAL aims to

  • give insight into the scientific discourse
  • prompt important practical recommendations for learners and practitioners
  • promote new approaches in the field of innovation and quality development for learning;
  • an create an innovation forum for future oriented quality development of learning

The journal encourages two kinds of submissions

  1. First rate research articles by academics
  2. Case studies and reflective articles by practitioners

INNOQUAL is a critical view on technology, development, implementation, strategy, management and policy in the field of innovation and quality of learning.

Please feel free to comment and evaluate the first contributions of the issues (see here). To enhance motivation and collaboration the INNOQUAL team develops a special event :) – more information about this at the beginning of 2014!

innoqual_cfp_14-01

Starting as participant at DESIGN 101 (an iversity MOOC) – the first pages of my journal

Three days ago, I started to participate at the iversity-MOOC “Design 101“. Here are the first pages of my journal – with the first tasks I did and: Design 101 (by now) seems to be very inspiring and time-intense. :)

But!!: The iversity platform is not at all built to communicate with so many people – even if we are not VERY many by now. – It is not possible to find own postings (!) (there is no overview of own postings, the order of postings vary according to the votes of others and a search function is missing). This is more than ridiculous. I tend to concentrate on the tasks, not the communication. At least not at the iversity platform. :-/

titlepage2page3page4

Seminardoku: Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Trend?

Im Rahmen der hochschuldidaktischen Ausbildung der Universität Passau habe ich zusammen mit Martin Ebner einen ganztägigen Workshop zum Thema MOOC abgehalten mit dem Titel “Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Trend?“. Die Dokumentation des Workshops mit allen Folien und Arbeitsergebnissen finder man hier:

Die Fotos der Ergebnisse sind auch bei Flickr in einer guten Auflösung erhältlich:
[Workshop Universität Passau zum Thema MOOC]

Einladung für Mitarbeiter/innen der Uni Passau (26.10.13): Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Trend?

Zusammen mit Martin Ebner werde ich am Samstag, den 26. Oktober im Rahmen des hochschuldidaktischens Angebots der Universität Passau eine Veranstaltung rund um MOOCs durchführen. Den aller (!) ersten Sketch dazu findet ihr unten – mal schauen, wie das Konzept dann am Ende aussieht.

uni-passau

Opening Up Education – Neues OER-/MOOC-/Open-Education-Portal der Europäischen Kommission

Bildschirmfoto 2013-09-28 um 19.14.14Seit kurzem ist das neue Portal der Europäischen Kommission online, das versucht, den Stand der Aktivitäten rund um offene Bildungsressourcen (OER), offene Online-Kurse (MOOC) und offene Bildungsangebote und Konzepte (Open Education) zusammenzubringen und darzustellen. Nun freuen wir uns, dass viele unserer Materialien dort nun auch gut zu recherchieren sind – und, was uns natürlich besonders gut gefällt, gleich in den Top Five auftauchen. Da scheint es ein OER-Nest rund um den BIMS e.V. die TU Graz – und auch bei den Kollegen von der Universität Graz zu geben ;)

Bildschirmfoto 2013-09-28 um 17.34.11

Trotz großartiger Unterstützung: L3T’s MOOC wird es nicht geben

Heute Abend kam die E-Mail des MOOC-Production-Fellowship-Ausschreibers: Wir sind mit unserer Einreichung L3T’s MOOC nicht dabei. Rund 250 Professor/innen haben Konzepte eingereicht, die im Mai 3 Wochen lang zur öffentlichen Abstimmmung standen. L3T’s MOOC wurde von Euch großartig unterstützt, wir haben einen grandiosen Platz in den Top Ten belegt (Platz 5). Nun hat die Jury die 10 Gewinner ausgewählt – und leider hat sie sich für 10 Mitbewerber/innen entschieden (die erst später bekannt gegeben werden). Deshalb bleibt uns an dieser Stelle nur, noch einmal, ein riesiges DANKESCHÖN an die viele Unterstützer/innen auszusprechen, auch an all die L3T-Mitstreiter/innen die schon geplant haben, den MOOC als ExpertInnen zu unterstützen, und an alle, die bereits nachgefragt haben, wann der MOOC denn beginnt: Er beginnt leider gar nicht – tut uns leid! Und als Trost: den MOOC gibt’s nicht, aber L3T natürlich schon  – bald sogar ganz neu :)

L3TwontMOOC

Danke für die großartige Unterstützung!

… es wirken sooo Viele mit, dass L3T’s MOOC eine echte Chance beim MOOC Fellowship erhalten kann! (Derzeit liegen wir auf Platz 6 beim Public Voting mit ca. 250 Einreichungen). In den letzten Tagen waren dabei zwei Beiträge besonders hilfreich und eine echte Überraschung für uns. Herzlichen Dank an die Futurezone.at sowie Graz Info!! Und natürlich ist weiterhin (bis 23.5.) JEDE STIMME WICHTIG!

future

Aufenanger fordert Medienkompetenz für Lehramtstudierende – wir bitten um Unterstützung für L3T’s MOOC!

Bis zum 23. Mai werden per Public Voting die attraktivsten Vorschläge für das MOOC Fellowship von iversity sowie der Stifterverband der deutschen Wissenschaft ausgewählt. Es gibt dort rund 250 mal mehr, mal weniger interessante Vorschläge. Und gleich mehrere Vorschläge treten mit Themen an, die sich rund um das Lernen und Lehren mit Technologien beschäftigen: Hier besteht nämlich ein großer Bedarf!

In einem Interview beschreibt Prof. Aufenanger das Problem folgendermaßen:

Natürlich behebt L3T’s MOOC nicht mit Zauberhand das Problem, dass (zukünftigen) Lehrer/innen schlichtweg auch Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zum (sinnvollen) Einsatz von Technologien im Unterricht fehlen, aber es gibt diesem Thema die notwendige Aufmerksamkeit, schafft für sehr viele (vermutlich weit mehr als Tausend! – schon beim Spezialthema OER beim COER13 haben wir diese Zahl geschafft) ein erreichbares Angebot und schafft nachhaltig Ressourcen und Angebote im Web (alle Materialien werden offen lizensiert!) die für weitere Seminare, Angebote, Moocs, etc. genutzt werden können.

Alle, die sich den Unterricht in Schulen und die Lehre an den Hochschulen (und auch sonstige Bildungsangebote, die Teilnahme ist ja offen) zukünftig auch mit kompetenten Technologieeinsatz wünschen – auch um die zukünftige Generation entsprechend zu schulen und anzuleiten – bitten wir um Unterstützung für L3T’s MOOC! Bitte abstimmen! (ein reines Facebook-Like zählt nicht).

MOOC Fellowships: Wieviel OER entsteht da dann…?

Martin und ich haben uns für die L3T-Community für einen MOOC-Fellowship von iVersity und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft beworben: die Idee ist dabei ein Angebot zu schaffen, mit dem Lehramtstudenten und Lehrende ihr Wissen über “Lernen und Lehren mit Technologien” erweitern können: L3T’s MOOC.

Durch die sozialen Medien geistern nun seit gestern Aufrufe der zahlreichen (200) Einreichern, für ihren Antrag zu stimmen: Bevor die Jury entscheidet, soll durch die Öffentlichkeit ausgewählt werden, welche Themen und Konzepte (besonders) spannend sind. Und ich bin weiterhin ziemlich überrascht, was dort offeriert wird (zum Beispiel) und finde viele Angebote, die mich auch selbst interessieren würden. Unsicher bin ich mir, inwieweit die Konzepte und Einreichungen wirklich mehr sein könnten, als Vorlesungsvideos mit Fragen drumherum (Joachim Wedekind geht’s wohl auch so).

Natürlich wollte ich wissen, wer eigentlich vorsieht, die Materialien dauerhaft der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Laut Bedingungen bei der Ausschreibung können nämlich – nach dem einmaligen Kurs – die Materialien ausdrücklich für kostenpflichtige Angebote genutzt werden:

“Nach Ablauf des Fellowships steht es den Preisträgern frei, die von ihm erstellten Kursinhalte auch kommerziell zu nutzen.” [Ausschreibung]

Interessant auch für COER13 und OER-Aktivisten ist: nur 4 der ca. 200 Einreichungen planen ihre Materialien laut Antrag mit einer Creative Commons-Lizenz zu veröffentlichen (es gibt ein paar mehr Treffer, aber diese Kurse haben Creative Commons zum THEMA oder schreiben, dass sie CC BY Materialien verwenden wollen …).

Natürlich zählt dazu L3T’s MOOC. Geplant ist alles mit einer CC BY-SA herauszugeben, mit Ausnahme von Videos mit Personenaufnahmen (CC BY SA ND). Und weiterhin werden Unterstützerstimmen gesucht (bitte per Abstimmung dort, nicht (nur) per Facebook-Like oder Tweet!):

https://moocfellowship.org/submissions/l3t-s-mooc-der-offene-online-kurs-uber-das-lernen-und-lehren-mit-technologien

und das sind die anderen drei Einreichungen, die ebenso im Antrag dezidiert auf genutzte CC-Lizenzen für die entwickelten Materialien hinweisen:

Zwar habe ich schon gelesen bzw. beim Nachfragen erfahren, dass auch weitere Kurs-Vorschläge wohl vorhaben, die Materialien “als OER” herauszugeben (der hier und der da), und bei einigen Anträge MUSS das wohl auch so sein (Lindner/Spannagel/Berger) – im Antrag steht davon steht aber erst mal nichts. Wie auch immer das ganze ausgeht: Ich hoffe, die ausgewählten zehn MOOCs produzieren dann  OER und nicht nur einen einmaligen MOOC – das wäre zumindest eine tolle Chance!

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.102 Followern an