Keynote: Fit for Future mit sozialer Innovation und Technik

Ich darf heute anlässlich der Preisverleihung des TU Austria „Technikerinnen der Zukunft“ kurz auf Hintergründe und Anlässe hinweisen, warum die Arbeit an sozialen Herausforderungen in konkreten Projekten und offenen Lernsettings mit Hilfe von Technik, in Makerspaces und Co. so eine zentrale Rollle einnehmen muss, wenn wir unsere Kinder und Jugendliche auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten möchten.

Und auch: Es hat soo viel Spaß gemacht, die wunderbaren Einreichungen aller Teilnehmer/innen zu lesen, es ist wirklich schwer hier „Sieger/innen“ auszuwählen – denn ein Gewinn ist jede einzelne dieser wunderbaren, technisch affinenen Weltverbesser/innen.

Zu den Slides:

Sandra Schön (2020). Fit for Future mit sozialer Innovation und Technik. Keynote anlässlich der Preisverleihung der TU Austria für die „Technikerinnen der Zukunft“ in der Aula der TU Graz, 6. Oktober 2020.

Erschienen: Plan C an einer Pädagogischen Hochschule. #oer #medienimpulse

Mit Peter Mitterer (PH Tirol) durfte ich seine Entwicklungen und Erfahrungen während der COVID-19-Fernlehrphase im Frühjahr 2020 dokumentieren und darstellen. Frei zugängliche Ressourcen und OER haben ihm dabei geholfen, seinen „Plan C“ umzusetzen – auch weil er glücklicherweise im Semester vorher Erfahrungen mit einer ersten Umsetzung machen konnte. Inhaltlich gehts auch um die Förderung von kritischen Denken im Studium zukünftiger Lehrer/innen im Feld der Küchentechnik. Also ein klein wenig Exotenfach ist auch dabei 🙂

Die einzelnen Module haben wir so visualisiert – das kommt dann doch auch anderen bekannt vor?

  • Mitterer, Peter & Schön, Sandra (2020). Plan C an einer Pädagogischen Hochschule. Online-Lehre mit Hilfe von offenen Bildungsressourcen und frei zugänglichen Materialien an der PH Tirol. In: Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik, 58, 3, September 2020, URL. https://journals.univie.ac.at/index.php/mp/article/view/3642

 

Erschienen:

  • Mitterer, Peter & Schön, Sandra (2020). Plan C an einer Pädagogischen Hochschule. Online-Lehre mit Hilfe von offenen Bildungsressourcen und frei zugänglichen Materialien an der PH Tirol. In: Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik, 58, 3, September 2020, URL. https://journals.univie.ac.at/index.php/mp/article/view/3642

OER for Language Learning – Keynote as ISOLEC conference 2020 #oer #languagelearning

Tomorrow (early in the morning for me, but the final keynote for the conference hosted by University of Malang, Indonesia) I will hold a keynote at „open educational resources for language learning. I will talk about saved babies and the distribution of a comic drawing around the world to invite language teachers to use and contribute to OER (open educational resources). Of course, language learning OER sources will be presented as well. Enjoy!

Slides are available at Slideshare: https://www.slideshare.net/sandra_slideshare/open-educational-resources-for-language-learning-a-keynote-at-isolec-2020

As well as PDF:

OER-Certification – it could be so easy :-) – @Mackiwg

I am responsible for the development of an OER certication of lecturers in higher education as well of universities within the next four years for the fnma in Austria. To connect with international projects and to find relevant projects we could learn from or collaborate, I used Twitter last week. We work on the base of a Whitepaper of a working group of many relevant stakeholder, presented already in English.

A lighthearted conversation with one of the global OER heros, Wayne Macintosh (Wikieducator, amongst others), just illustrated how easy it could be. Thanks!

And yes, I still feel honoured and I am wondering if I should present „the platinum status of my OER initiatives by Wayne Mackintosh“ in my professional CV beside our, amongst others, German UNESCO commission’s award on OER? 😀

Erschienen: Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in einem Hochschulprojekt #oer #gmw2020

OER-Projekte und Citizens Science mit Einbindung von Lehrer/innen für die Bildungsressourcen-Entwicklung klingt nach großen Überschneidungen, oder? Das dachte sich Gerald Geier auch, als er den Antrag für das Projekt „You can code – YC2“. In einem Beitrag für die GMW 2020 in Winterthur haben wir die Erfahrungen dokumentiert und zahlreiche offene Fragen formuliert, beispielsweise zur speziellen Methodik von Citizen Science.

Im vorliegenden Artikel wird aufgezeigt, wie der Ansatz von Citizen Science, also der Einbindung von nicht-wissenschaftlichen Personen bei der Entwicklung von Lehr- und Lernmaterialien, für den Einsatz des Lernroboters Ozobot realisiert wurde. Dazu werden im Beitrag Erfahrungen mit Citizen Science im bildungswissenschaftlichen Kontext skizziert sowie das Projekt und die Erfahrungen damit vorgestellt. Der Beitrag schließt mit Thesen zu Citizen Science in der Lehrmittelentwicklung und offenen Forschungsfragen.

 

Erschienen: Der Online-Kurs als Vorkurs einer Lehrveranstaltung: Umsetzung und Evaluation des Pre-MOOC-Konzepts in einem technischen Studiengang. #gmw2020 #imoox

Auf der GMW 2020 in Winterthur wird unser Paper über eine Pre-MOOC-Umsetzung im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der TU Graz vorgestellt und ist im Tagungsband erschienen.

Zusammenfassung:

Ein MOOC wird in der Hochschullehre oft als isolierter Online-Kurs betrachtet und damit in seinen didaktischen Einsatzmöglichkeiten innerhalb traditioneller Lehr- und Lernumgebungen unterschätzt. In diesem Beitrag wird das „Pre-MOOC“-Design exemplarisch vorgestellt, bei dem die didaktische Einbettung eines Online-Kurses als erste Phase einer Lehrveranstaltung erfolgt, sprich der MOOC als Vorkurs genutzt wird. Nach einer Skizze des Forschungsstands, wird dazu im Beitrag die Konzeption mit Hilfe des Instructional-Design-Modells ADDIE und die Durchführung einer Lehrveranstaltung in einem technischen Studiengang beschrieben. Die Evaluationsergebnisse werden im Beitrag im Hinblick auf das Konzept des Pre-MOOCs ausgewertet, aus den Rückmeldungen der Studierenden und Lehrenden werden abschließend Empfehlungen für die Neukonzeption einer Lehrveranstaltung im Pre-MOOC-Design festgehalten.

 

Erschienen: Making Social Innovators. Workshop Designs für und mit jungen Sozialen Innovator/inn/en von 6 bis 16, (DOIT Handbuch) #oer #makered #sdg

Bevor ich Salzburg Research verließ, war ich Teil des DOIT-Projekts und Mitautorin des DOIT-Handbuchs. Auch in der deutschsprachigen Version beschreiben wir Hintergrund, Ideen, Materialien und Ergebnisse, wie man Workshops für und mit jungen sozialen Innovatoren von 6 bis 16 Jahren entwickeln kann. Natürlich sind das Handbuch und alle anderen DOIT-Ressourcen offen lizenziert (CC BY) – Sie können es also gerne verwenden, modifizieren und weitergeben!

 

Published: Making Social Innovators. Workshop Design for and with Young Social Innovators from 6 to 16 years (DOIT handbook) #oer #makered #sdg

Before I left Salzburg Research I was part of the DOIT project and co-author of the DOIT handbook. Within the (original) English version we describe background, ideas, materials, results on how you can develop workshops for and with young social innovators from 6 to 16 years. Of course, the handbook and all other DOIT resources are open licensed (CC BY) – so please feel free to use, modify and share!

 

Erschienen: Digitales kreatives Gestalten. Hintergrund und methodische Umsetzung #makereduction #openaccess #oer

Eigentich haben wir an allen der Neuerscheinungen dieser Tage zur Maker Education nicht innerhalb ein paar Wochen geschrieben, sondern über Monate hinweg. Aber nun erschien tatsächlich ein Beitrag nach dem anderen 🙂 Diesesmal geht es um unterschiedliceh Methoden in der Maker Education, und dieser Beitrag ist auch wieder unter offener Lizenz erschienen, yippieh!:

In diesem Beitrag beschreiben wir zunächst einführend die Hintergründe und didaktischen Prinzipien der Maker Education und ausgewählte Werkzeuge. Im weiteren Text geben wir einen Überblick auf methodisch-didaktische Varianten in Bezug auf die Berücksichtigung der individuellen Interessen, der Umsetzung des Lernens von und mit anderen sowie Varianten in der Aufgabenstellung. Der Beitrag schließt mit Handlungsempfehlungen für die Umsetzung von Maker Education in der Schule.

 

Erschienen: Maker Education. Grundlagen der werkstattorientierten digitalen Bildung in der Schule und LehrerInnenbildung

Mit Melanie Stilz und Martin Ebner durfte ich im neuen Buch von Martin Rothland & Simone Herrlinger einen Beitrag zur Maker Education und LehrerInnenbildung zusteuern.

Darum gehts:

Maker Education und damit verbundene methodische Ansätze wie Makeathons, Hackathons oder Design Thinking erfreuen sich wachsender Popularität im Bildungsbereich. Insbesondere mit Blick auf Zukunftsthemen wie Robotik, künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit fällt zunehmend das Stichwort „Making“, wenn es um die Frage nach geeigneten Bildungskonzepten geht. Umso erstaunlicher scheint, dass dem wachsenden Angebot außerschulischer Maker Education, bisher nur vereinzelt Bemühungen folgen, diese auch in Lehrkräftebildung und Schulunterricht stärker zu verankern.

Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über Bezüge, didaktische Prinzipien und Forschungsstand von Maker Education und zeigt anhand von Beispielen aus dem deutschsprachigen Raum Wege auf, wie Maker Education in der Lehrkräftebildung und im schulischen Umfeld gelingen kann. Exemplarisch werden dazu die Erfahrungen mit dem Berliner Zusatzkurs „Digitale Welten” beschrieben.

 

Schlüsselwörter: Maker Education, digitale Bildung, 21st Century Skills, Werkstatt