Andere über: E-Portfolio as a Means to Reflect on and Assess Learning

Im E-Teaching.org Newsletter 26 (Juni 2010) ist eine Rezension des Buchs von Peter Baumgartner, Sabine Zauchner, Sabine & Reinhard Bauer (2009) „The Potential of E-Portfolios in Higher Education“ (StudienVerlag: Innsbruck) erschienen, in dem auch ein Beitrag von Wolf Hilzensauer und mir veröffentlicht wurde. Dazu die Rezension von Sabine Haug:

Einen Überblick über didaktische Zugänge zu E-Portfolios gibt der zweite Teil des Buches. Die Artikel von Wolf Hilzensauer & Sandra Schaffert sowie von Kerstin Mayrberger befassen sich mit den didaktischen Ideen hinter dem Einsatz von Portfolios. Einig sind sich die AutorInnen, dass bei E-Portfolios jeweils unterschieden wer- den muss, in welchen Kontext und zu welchem Zweck sie eingesetzt werden: Geht es um ein Assessment of Learning, also die summative Prüfung, ob Lernziele erreicht wurden oder vielmehr um ein Assessment for Learning, also um die Unterstützung des individuellen Lernprozesses? Sowohl Hilzensauer & Schaffert als auch Reinhard Bauer machen in ihren Beiträgen deutlich, dass es nicht reicht, Portfolios zur Verfü- gung zu stellen, damit diese von Studierenden zur Reflexion ihrer Lernaktivitäten ge- nutzt werden. Hilzensauer & Schaffert schlagen eine Unterteilung der Reflexion in drei Stufen vor: Reflexion der Lerninhalte und Materialien (content and material), der Lernhandlungen (learning action) und der Leistungsfähigkeit (learning ability). Außerdem erachten sie leitende Fragen für die Studierenden als hilfreich. Ein weiteres zentrales Thema in der Diskussion um den Einsatz von E-Portfolios ist die Frage des Besitzes und des Rollenverhältnisses zwischen Lehrenden und Lernenden. Wichtig für Hilzensauer & Schaffert ist es, dass den Lernenden ein zentraler Part in der Portfolio-Arbeit zukommt. Sie gelangen zu der konsequenten Feststellung: „Taking the portfolio method and the self-organized learner seriously means that learners should be able to set their own, individual learning goals. This means that the learners have to be involved in the development of assessment criteria and the assessment itself.“ Soweit scheint es aber noch nicht zu sein.

  • Hilzensauer, Wolf & Schaffert, Sandra (2010). E-Portfolio as a Means to Reflect on and Assess Learning: Didactical Challenges for Higher Education. In: Peter Baumgartner, Sabine Zauchner & Reinhard Bauer (eds.), The Potential of E-Portfolios in Higher Education. Innsbruck: Studienverlag, 79-89.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: