Neues Projekt: Potential von Open Data für Themen des Ambient Assisted Living (AAL)

Openness überall und allerorten; für mich bedeutet das konkret ab September: Mir den Bestand von Open Data aus einer Brille heraus mal ganz genau anzusehen: Welche Informationen finden sich dort für AAL-Themen? Ich freu mich aufs Projekt, auch weil ich mich erwarte viele spannende Kontakte zu knüpfen und meine Open-Welt zu erweitern 🙂

logo_odaal

Der Bestand frei verfügbarer Daten (z.B. Open Data, Big Data, Forschungsdatensätze) verdoppelt sich Schätzungen zufolge etwa alle zwei Jahre. Dies wird als große Chance für Wissenschaft und Forschung gesehen, auch im Feld des Ambient Assisted Living (AAL). Die konkreten Möglichkeiten und der Mehrwert für die Forschung und die Entwicklung von AAL-Lösungen sind derzeit allerdings unklar.

Das Ziel des Forschungsprojekts ODAAL ist es, das Potential verfügbarer Daten (hier in einem weiten Sinne als „Open Data“ bezeichnet) für die AAL-Community zu untersuchen, und dabei innovative Zugangsweisen zu explorieren. Teilziele sind dabei (a) das bestehende Angebot an frei verfügbaren Daten (u.a. Public Government Data und Open Data) aus Österreich sowie relevanten internationalen Vergleichsregionen systematisch zu identifizieren und kriterienbasiert zu beschreiben; (b) das Angebot auf seine Relevanz für AAL-Forschungszwecke und -themen zu analysieren, basierend auf klassischen Auswerteverfahren, und (c) exemplarisch das Potential für neue AAL-Fragestellungen und Lösungen durch innovative Zugangsweisen aufzuzeigen, z.B. in Hinblick auf neu kombinierbare offene Daten(-sätze) unter Einbeziehung neuer und komplexer Auswerteverfahren.

Bei der Studie wird Fachkompetenz aus den Bereichen AAL, Open Data, Big Data (und den damit verbundenen Methoden des Data Minings), Linked Data und E-Science-Infrastructure kombiniert. Zur Validierung und Unterstützung des Transfers der Ergebnisse sind im Studiendesign drei interdisziplinäre ExpertInnen-Workshops mit VertreterInnen der AAL- und der Open-Data-Community vorgesehen.

Projektdaten

Forschungsbereich:    Innovationsmanagement

Förderung:                  benefit – Intelligente Technologien für ältere Menschen, BMVIT, FFG – Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Reichweite:                National

Projektstatus:              geplant (Laufzeit 1.9.2015 bis 29.2.2016)

Kontakt

Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.
Dr. Sandra Schön
Jakob-Haringer-Straße 5/3 | 5020 Salzburg, Austria
sandra.schoen@salzburgresearch.at

http://www.salzburgresearch.at

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s