Präsentation: Datenerhebung und Auswertung bei einer kreativen, digitalen, offenen Werkstatt mit Kindern – wie geht das?

Datenerhebung für die „Maker Days for Kids“ – immerhin eine offene, kreative und digitale Werkstatt für Kinder mit rund 40 Mitwirkenden (insg. etwa 180 Personen)  rund um die Uhr, über vier Tage hinweg – ist nicht trivial. Ich finde unsere Lösung daher pfiffig, auch wenn Eigenlob stinkt und die Daten gar nicht von mir, sondern von Ingrid Reip, einer Studentin der TU Graz, so wunderbar erfasst wurden.🙂 – Ich habe unseren Ansatz daher letzte Woche bei der ersten Fachkonferenz des jfc Medienzentrum e.V. in Köln zu Forschungsfragestellungen im Bereich des Making mit Kindern vorgestellt. (Die Auswertung an sich wird dann in einem Beitrag vorgestellt, wir reichen ihn demnächst ein). Damit überhaupt ein Bild davon entstehen kann, was bei den Maker Days passiert ist, habe ich relativ viele Fotos vorneweg eingebaut …

  • Sandra Schön (2015). Datenerhebung und -auswertung bei einer offenen digitalen Werk- statt – Ansatz bei den „Maker Days For Kids“. Vortrag auf der 1. Fachkonferenz des Fablab Mobil Praxisforschungs-Projekt 2015/2016, jfc e.V., Köln

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: