Replik auf Deimann (2018) – natürlich gibt es Forschung zu OER

Ich vermutete, der Titel wäre ironisch gemeint, als ich las, dass Markus Deimann im aktuellen Synergie-Magazin einen Beitrag mit dem Titel „OER-Forschung – Warum es sie bisher nicht gab und wie sich das ändern kann“ veröffentlicht hat. Er meint das aber anscheinend ernst. Ich widerspreche.

Leider fehlt im Beitrag etwas ganz entscheidendes: Der Nachweis, dass es keine Forschung gibt. Denn die gibt es, und auch gar nicht wenig. So gibt es bei ERIC – der einschlägigen internationalen Literaturdatenbank im Fach – aktuell 494 Treffer, wenn ich auf Beiträge mit Peer Review einschränke, 363 (zum Vergleich: cMOOC 35, xMOOC 31, MOOC 612, open education 15.000). Im überwiegend deutschsprachigen Pendant, dem Verzeichnis FIS Bildung, finde ich weitere 176 Treffer (und ja, vermutlich sind da auch Beiträge darunter, die nicht OER in unserem Sinne thematisieren – auf den ersten Seiten von Treffern ging es aber immer darum). Von Martin Ebner und mir wird seit 2011 die Reihe „O3R.eu -„Beiträge zu offenen Bildungsressourcen“ herausgegeben, inzwischen sind 15 Bände mit wissenschaftlichen Abschlussarbeiten und anderen Studienergebnissen herausgeben (einmal abgesehen von weiteren Veröffentlichungen zu OER, auch in wissenschaftlichen Publikationen). Aus meiner Sicht gilt eher: Es gab vermutlich noch nie so viele Forschungsaktivitäten und Veröffentlichungen zu OER wie aktuell! Ehrlich gesagt sehe ich gar keinen so großen Forschungsbedarf, sondern eher einen Bedarf an Umsetzungswille; insbesondere ist eine OER-Klausel für öffentliche Fördergelder schon lange überfällig.