Woche 3 bei COER18: Wir erstellen OER #coer18 #imoox

Inhalt: Der Kurs zu freien Bildungsressourcen geht bereits in die dritte Woche. Nachdem wir OER definiert und auch erfolgreich gesucht bzw. gefunden haben, wollen wir uns der Lizenzierung widmen. Im Zentrum dieser Woche steht also die Frage, wie komme ich nun zur Lizenz?

Nachdem wir wissen was OER ist, wie es definiert ist und hoffentlich auch nutzbares Material gefunden haben, geht es einen Schritt weiter. Wie kann ich denn nun meine eigenen Lehrunterlagen richtig lizenzieren? Das ist eigentlich einfach, wenn man weiß wie es geht. Dazu also ein Video diese Woche.
Im Anschluss widmen wir uns noch der Fragestellung wie man denn eigentlich bestehende OER-Materialien kombiniert und welche Lizenz das neue Material hat bzw. auch haben muss. Das schaut oft aufs Erste sehr einfach ist, kann aber durchaus kompliziert werden. Leider bleibt es aber niemandem erspart, außer die ganze Welt lizenziert mit CC 0 🙂

Anmeldungen zum MOOC sind noch jederzeit möglich.

Woche 2 im COER18: Suchen und finden von OER #imoox #coer18

Der Kurs zu freien Bildungsressourcen geht bereits in die zweite Woche. Nachdem wir OER nun definiert haben, widmen wir uns der Frage, wo gibt es denn bereits OER gibt und wie wir etwas passendes finden:

Diese Woche wollen wir uns ansehen, wer denn überhaupt OER bereits zur Verfügung stellt. Und vielleicht überraschend für Sie, es sind bereits erstaunlich viele. Wenn man also weiß wo man schauen kann, findet man sehr schnell wahre Schätze. Sollte das noch nicht ausreichend, dann geben wir im zweiten Video Hinweise wie man ganz gezielt nach OER suchen kann.
Wir wünschen also eine erfolgreiche Schatzsuche 🙂

Anmeldungen zum MOOC sind noch jederzeit möglich.

MOOC zur Jugendbeteiligung – als OER :-)

CC BY 4.0 jbjMOOC – Online-Kurs für digitale Jugendbeteiligung (#jbjmooc) URL: https://www.oncampus.de/jbjmooc

Jugend.beteiligen.jetzt, Verena Ketter und ihre Studierende und Kristin Narr waren fleißig: Der offen lizenzierte frei zugängliche Online-Kurs zur Jugendbeteiligung ist diese Woche gestartet. Um was es geht:

Der Kurs geht über 6 Wochen, mit jeweils einer Lerneinheit pro Woche. Ab dem 19. März 2018 werden jede Woche neue Videos und Aufgaben zum Bearbeiten freigeschaltet.

  1. Woche: Organisatorisches – Hallo und Willkommen on Board!
  2. Woche: Grundlagen schaffen – Kennenlernen und Einführung in das Thema digitale Jugendbeteiligung
  3. Woche: Erste Schritte gehen – Gemeinsames Erarbeiten von Texten mit Etherpads
  4. Woche: Ideen sammeln – Brainstormings und Abstimmungen mit Tricider und Padlet
  5. Woche: Inhalte diskutieren – Beteiligungsprozesse auf Online-Plattformen
  6. Woche: Veranstaltungen organisieren – das Barcamp als partizipative Veranstaltung und Methode mit dem Barcamptool Camper
  7. Woche: Entscheidungshilfe – Passende Werkzeuge für das eigene Beteiligungsvorhaben

Also noch schnell anmelden. Disclaimer: Mein Anteil an dem ganzen ist mini, aber ich freu mich sehr darüber, dass ich bei der Entwicklung eingebunden war <3.

Vertiefung Statistik: Einführung in die Korrelation

Bei T3C habe ich im mir im Präsenzseminar auch die Korrelation vorgeknüpft.

Dazu hier die Präsentation:

Und hier das Aufgabenblatt für die Kreuztabellen:

Part2_Aufgaben_Kreuztabelle

Und zur Kontrolle auch gleich die Lösungen:

Part2_Aufgaben_Kreuztabelle-mitLösung

Im Anschluss zur Übung: Die Eiskugelkombinationsfavoriten – Korrelation und Signifikanz der Korrelation. Es lohnt sich auch darüber zu diskutieren, ob das Vorgehen überhaupt eine ordentliche Antwort auf die Fragestellung erlaubt … 🙂

Aufgabe: Part2_Aufgaben_Eis

Alle Materialien hier stehen unter CC BY 4.0 international, auch wenn das nicht im PDF ausgezeichnet ist!

Vertiefung Statistik: Einheit zur Signifikanz (T-Test, Präsenzveranstaltung)

Beim Hochschullehrgang T3C werden den Teilnehmer/innen auch Grundlagen der bildungswissenschaftlichen Forschungsmethoden – insbesondere der Statistik vermittelt. Dabei geht es nicht darum, jedes Verfahren grundsätzlich mathematisch hergeleitet nachzuvollziehen, sondern (mir!) v.a. darum, Grundlagen des inferenzstatistischen Zugangs zu verstehen (erst Hypothese! dann Test!) und ein Verständnis von „Signifikanz“ zu bekommen.

Ich weiß nicht ob Euch die Erhebung zum Zungenrollen fürs Seminar gefällt, aber es sorgte bei der ersten Durchführung für Gelächter und man entdeckt nebenbei unerwartete Besonderheiten und Eigenschaften 😉

Die Präsentationsunterlagen mit Arbeitsanweisung:

Das Tabellen-File für die Auswertung kann ich leider hier nicht teilen (.ods) – so schaut es aus:

 

Viel Vergnügen!

[publication] How Inverse Blended Learning Can Turn Up Learning with MOOCs? #imoox #InverseBlendedLearning

We did a publication about „How Inverse Blended Learning Can Turn Up Learning with MOOCs?“ for this year MOOC-Maker conference and reported about our sucessful MOOC-strategy Inverse Blended Learning.

Abstract:

Massive Open Online Courses (MOOCs) have been a hype in technology enhanced learning systems the last couple of years. The promises behind MOOCs stand on delivering free and open education to the public, as well as training a large criterion of students. However, MOOCs clashes severely with students dropout which by then forced educationalists to deeply think of MOOCs effectivity from all angles. As a result, the authors of this paper pro-pose a pedagogical idea that strongly depends on injecting the online learning (MOOC) with face-to-face sessions to refresh the students minds as well as in-tegrating them in the real learning process. The authors after that analyze the re-sults of their experiment using Learning Analytics. The outcomes have shown a new record of certification ratio (35.4%), an improvement of student interaction in the MOOC platform, and a manifest in social interaction in the MOOC dis-cussion forum.

[Full paper @ CEUR-WS]

[Full paper @ Researchgate]

Reference: Ebner, M., Khalil, M., Schön, S., Gütl, C., Aschemann, B., Frei, W., Röthler, D. (2017) How Inverse Blended Learning Can Turn Up Learning with MOOCs? In: Proceedings of the International Conference MOOC-MAKER 2017. Antigua Guatemala, Guatemala, November 16-17, 2017, pp. 21-30

Workshop: Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Open Service Innovationen

Gemeinsam mit KollegInnen der Salzburg Research durfte ich im Rahmen der Salzburger Innovationstagung 2017 vorstellen, welche Überlegungen wir in den letzten Monaten rund um Innovationsräume und Entwicklung von Innovationen im Umfeld von IoT, vor allem im Bezug auf Fachfremde und KMUs zusammengetragen haben. Und wir haben ganz konkret Werkzeuge vorgestellt, die uns für die Innovationsentwicklung mit Einsteiger/innen geeignet erscheinen.

Hier die Folien zum Vortrag:

  • Markus Lassnig, Diana Wieden-Bischof & Sandra Schön (2017). Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Open Service Innovationen. Vortrag im Rahmen eines gleichnamigen Workshops beim Salzburger Innovationstag 2017 (16.11.2017).

Letzte Einheit bei „Gratis Online Lernen“ – das Finale – wie geht es weiter? #gol17 #imoox

Beim Kurs „Gratis Online Lernen“ schalten wir heute die neunte und damit letzte Einheit frei. Der Kurs war ja als allererster Start mit dem kostenlosen Online-Lernen gedacht: um Ideen und erste Erfahrungen zu erhalten, ob und welche Formen es beim kostenlosen Online-Lernen gibt, was einem selbst taugt (oder nicht) und worauf zu achten ist. Wir hoffen, dass beim Lesen im Forum und Stöbern im Internet die ein oder andere Lernmöglichkeit entdeckt wurde und der Kurs mit Lernvorsätzen und neuen Lernzielen beendet wird. Und wie das so mit Vorsätzen ist: Am ehesten werden sie realisiert, wenn möglichst viele davon wissen. Wir freuen uns also, von den Lernvorsätzen der Teilnehmer/innen zu erfahren! – Für alle die nicht im Zeitplan sind: Der Kurs wird noch einige Monate an gleicher Stelle zur Verfügung stehen.

CC BY Sandra Schön (BIMS e.V.) und Martin Ebner (TU Graz) | imoox.at 2014

CC BY Sandra Schön (BIMS e.V.) und Martin Ebner (TU Graz) | imoox.at 2017

Merken