Einladung: (online!) fnma Talk (3.7.19) Makerspace als Lernraum der nächsten Generation

Wer möchte dabei sein? – Livestream ist für alle offen!

fnma Talk (3.7.19)
Makerspace als Lernraum der nächsten Generation
Am 3. Juli findet der nächste fnma Talk statt. Sandra Schön, Senior Researcher in der Salzburg Research Forschungsgesellschaft, widmet sich dem Thema „Makerspace als Lernraum der nächsten Generation. Materialien und Erfahrungen aus dem Forschungsprojekt DOIT.“ (Foto: Salzburg Research)
Im Vortrag wird der Ansatz des europäischen Forschungsprojekts „DOIT – Entrepreneurial skills for young social innovators in an open digital world“ inklusive erster Materialien und Erfahrungen vorgestellt, wie gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 16 soziale Innovationen in Makerspace-Settings entwickelt werden können und inwiefern das auch als ein Beitrag für frühe Entrepreneurship Education ist.

 

Zum fnma Talk

[blogpoast] Inverse Blended Learning – How to Deal with MOOCs More Successfully #tugraz #research #InverseBlendedLearning #MOOC

Martin  and me wrote a short blogpost for our colleagues in Philadelphia about our didactical approach of „Inverse Blended Learning„, based on our MOOC-research

We guess that all innovative educators especially in the field of educational technology love to work with MOOCs. We simply get the possibility to teach a broad audience and are working with learners really interested in the stuff. In recent years, the number of those courses have increased while impressive educational institutions report successful experiences.

[Link to the blogpost]

Veröffentlicht: Österreichs größter Makerspace für Kinder: MakerDays for Kids an der TU Graz #makereduction #making #tugraz

Wir haben über die erfolgreichen MakerDays for Kids an der TU Graz einen kurzen Artikel für die neueste OCG-Ausgabe geschrieben – immerhin war es vermutlich „Österreichs größter Makerspace für Kinder: MakerDays for Kids an der TU Graz

Zusammenfassung:

Vier Tage standen Mitte August 2018 an der Technischen Universität Graz ganz im Zeichen des kreativen digitalen Gestaltens: Eine offene Werkstatt für Kinder von 10 bis 14 Jahren zählte insgesamt mehr als 200 BesucherInnen, die tagelang programmierten, löteten, bastelten und gestalteten.

[Link Artikel @ ResearchGate]

Zitation: Ebner, M., Grandl. M., Schön, S. (2018) Österreichs größter Makerspace für Kinder: MakerDays for Kids an der TU Graz, OCG Journal 2/2018. S. 28

Einladung Webinar zu Mädchen in Makerspaces/MINT – 13.12.18

Im Rahmen des europäischen Projekts „DOIT – Entrepreneurial skills for young social innovators in an open digital world“ hat sich Dr. Sandra Schön mit KollegInnen bewährte Praxismodelle der geschlechtssensiblen Arbeit mit Mädchen im Kontext von MINT angeschaut: Wie erreichen Makerspaces mehr Mädchen? Welche Voraussetzungen sollten geschaffen werden? Im Webinar stellt sie die Prinzipien und Maßnahmen vor, die für höhere Mädchenbeteiligung sorgen können.

Zielgruppe dieses Webinars sind in erster Linie Jugendarbeiter_innen und Pädagog_innen.

13. Dezember 2018, 10 bis 11 Uhr

Herzlichen Dank an die Initiative digi4family für die Organisation und Einladung! Mehr: https://www.digi4family.at/events/event/mehr-maedchen-in-makerspaces-und-mint-webinar/

Bin dabei! re:publica Panel zu „Können Making, Open Source und Design die Schule von morgen inspirieren?“

 

Ich freu mich sehr darauf, mit Dejan Mihajlović, Melanie Stilz und Christine Kolbe zum Frage „Können Making, Open Source und Design die Schule von morgen inspirieren?“ auf der re:publica zu diskutieren. Ich befürchte, es wird nicht sehr kontrovers 😉

  • Dejan Mihajlović, Melanie Stilz und Sandra Schön (2018). Panel-Diskussion zur Frage „Können Making, Open Source und Design die Schule von morgen inspirieren?“ re:publica 2018, 4. Mai 2018, Berlin.

Erschienen: Beitrag über DOIT im OCG Journal (Januar 2018)

Während wir im Projekt DOIT noch mitten in der Entwicklungsphase stehen, versuchen wir natürlich links und rechts davon auch auf die Horizon-2020-Initiative DOIT aufmerksam zu machen. Da freuen wir uns natürlich sehr, wenn das Projekt so gut wie diesemal zum Schwerpunkt des OCG-Journals passt. Yippieh!