Pretty proud: Starting a journey to innovate European early entrepreneurship education #doit #making #h2020

Yesterday, officially, a common journey of 13 key partners and more than 80 existing cooperations started the journey to innovate European Early Education, building upon the main ideas to favour social entrpreneurship thinking in makerspace settings for 6 to 16 years old within Europe and to bring together all these existing inspiring initiatives and organisations. I am really exited to see all of my wonderful DOIT collaborateurs at the end of the month in Amsterdam, at Waag ❤

 

Personally, this journey means to activate a new level of project management for me – as I am the coordinator of this challenging H2020 project with a budget with more than 2,4 million Euro for 36 months. But with all my great partners and colleagues and after getting through L3T 2.0 (together with Martin Ebner and more than 280 colleagues we succeeded to revise a textbook with 600 pages in 7 days) I am sure to survive this as well 😉

Merken

Merken

Merken

Merken

Interview zum Dieter-Baacke-Preis-Projekt „Maker Days for Kids“

Vor ein paar Wochen ist das „Dieter Baacke Preis Handbuch 12“ erschienen. Darin befindet sich auch ein längerer Text von mir.

Ein Lieblingsstatement, das evt auch den ein oder anderen motiviert über Antragsschreiben und Misserfolge neu nachzudenken:

„Ich habe mit den Maker Days für Fördergelder beworben und kam nicht in die engere Auswahl – das Vorhaben war wohl einfach zu neu – oder fremdartig? Ich habe dann über diese Absage gebloggt und nebenbei im Praxisblog Medienpädagogik und an anderen Stellen eben all das, was ich über das Making zusammengetragen hatte, veröffentlicht. Dann wurde ich von Felix Dresewski angeschrieben und gefragt, ob er den gescheiterten Antrag lesen könne und ob die HIT-Stiftung das Vorhaben unterstützen könnte. Eine Idee veröffentlichen und so einen Förderer finden – das ist eine echte Alternative zu den sonst üblichen Anträgen. Überhaupt war die Zusammenarbeit mit der Stiftung eine tolle Erfahrung – unbürokratisch, professionell und wirklich interessiert am Projekt und dessen Verbreitung.“

  • Sandra Schön (2017). Im Interview. Maker Days for Kids – eine viertägige offene digitale Werkstatt für 10- bis 14-Jährige. BIMS e.V. Sandra Schön, In: Friederike von Gross & Renate Röllecke (Hrsg.), Dieter Baacke Preis Handbuch 12, München; Kopäd, S. 163-170.

OER für den Kindergarten: kinderOERgarten.de !

Ich habe es völlig verpasst es hier im Weblog anzukündigen: Zusammen mit wunderbaren KollegInnen – Kristin Narr, Tom Backhaus, Martin Ebner und Martin Schön – erstellen wir und sammeln wir unter kindOERgarten.de Materialien für das Kindergartenalter – z.B. Arbeitsblätter und Organisations-Vordrucke fürs Personal. Alles steht dabei unter CC 0 („gemeinfrei“ / „public domain“). Wir machen das in der Startphase erst mal ohne Refundierung und in Kooperation unter dem Dach des gemeinnützigen BIMS e.V.. Auf Dauer suchen wir jedoch Sponsorinnen und Sponsoren, die gerne „in klein“ oder auch „ganz groß“ Gutes tun wollen und unsere professionellen Aktivitäten finanzieren. Wir werden dann natürlich auch darüber berichten, wie die Anwendung des Robin-Hood-Modells (so bezeichnet man das Businessmodell!) funktioniert.

OER an Schule, Hochschule und darüberhinaus #imoox #coer16

COER 16Der MOOC zu Open Educational Resources – kurz coer16 – geht (leider) schon in die sechste und damit letzte Woche. Diesesmal ist das Thema OER an Schulen und Hochschulen. Dazu haben wir versucht einige sehr erfahrene Personen zu bitten uns ihre Sichtweisen, Erfahrungen und Beispiele zu nennen. Freuen Sie sich sich mit mir auf Ricarda Reimer, Christian Hoppe, Hannes Rothe, das Schulbuch-O-Mat-Team Hans und Heiko, Jöran Muuß-Meerholz, Markus Schmidt, Hedwig Seipel, Joachim Sucker und last but not least Anja C. Wagner.  Also schnell anmelden, der Einstieg ist noch jederzeit möglich.

Das war „Gratis Online Lernen“ Edition LISUM 2016 – herzlichen Dank! #gol16 #oer

Und schon wieder ist eine Runde „Gratis Online Lernen“ vorbei – der Kurs ist aber weiterhin zugänglich, auch können dort weiterhin Teilnehmerbescheinigungen etc. erlangt werden. Herzlichen Dank an die vielen Unterstützer/innen – v.a. an das LISUM für die gemeinsame Überarbeitung des Kurses und seiner Materialien!

gol16_das_war

Die Welt aktiv gestalten und verbessern: OER erstellen #coer16 #imoox

COER 16Der MOOC zu Open Educational Resources – kurz coer16 – ist nun bereits in der dritten Woche. Nachdem OER erklärt wurde, ebenso die CC-Lizenzen und in der zweiten Woche OER gesucht und gefunden wurde, steht nun die Vorstellung von Werkzeugen an der Reihe, die es ermöglicht eigenes Material anzubieten.
Wie das geht wird in einem Video erklärt, darum also schnell noch anmelden, der Einstieg ist noch jederzeit möglich.

DER Kurs zu OER startet heute! – Wir sind ganz aus dem Häuschen :-) #coer16

Es freut mich ganz besonders, dass es nach dem COER13 und dem COER15 es wieder gelungen ist, den Online-Kurs zu Open Educational Resources zu starten. Wenig überraschend heuer unter dem Kürzel COER16. Und wir haben uns auch diesesmal wieder etwas überlegt – eine Weltpremiere (!). Erstmalig wird ein MOOC auf zwei Plattformen parallel durchgeführt und man kann sich je nach Lust & Laune entweder bei

Die Betreuung der beiden Kurse haben wir uns aufgeteilt, während Andreas Wittke und Anja Lorenz für das mooin-Team einspringen, machen es Martin Ebner und ich bei iMooX. Wir haben uns also viel überlegt und den Kurs gegenüber den Vorjahren doch entscheidend wieder erweitert und es kommen noch mehr Expertinnen und Experten zu Wort. Mehr wird aber nicht mehr verraten – mitmachen, erstellen, remixen, wiederverwenden, diese Worte sollen Sie einfach ab sofort immer begleiten 🙂 .

Anklicken um zu sehen, wieviel Spaß wir hatten :-)

Anklicken um zu sehen, wieviel Spaß wir hatten 🙂

7. Einheit „Gratis online lernen“ – Gemeinsam macht es mehr Spaß! #gol16

In der Pfingswoche dreht es sich um das gemeinsame Lernen bei „Gratis Online Lernen„. Weil man für jede Einheit ca. 2 h benötigt kann man den Kurs auch jetzt sehr gut starten, wenn man ein paar freie Abende oder Tage hat – und hat das Gefühl, nicht ganz alleine zu sein: Der Online-Kurs ist ja auch noch später erreichbar, aber dann ist erfahrungsgemäß nicht mehr viel los. Vielleicht nutzt jemand den Pfingsturlaub?

Wie auch immer: Viel Spaß!

Bildschirmfoto 2016-05-17 um 05.18.34