Issue 11 of O3R.eu: Practical usage of OER material in the EFL classroom #OER #publication #coer16

Issue 11We are very happy to announce issue 11 of our series on Open Educational Resources. Maria Haas did her masterthesis about „Practical usage of OER material in the EFL classroom“.

Abstract:

Little research with regards to Open Educational Resources (OER) usage in secondary education is available. Therefore, a two week long study was conducted in an Austrian middle school with second year learners of English. The study tried to determine how OER material could be used in an offline environment for this particular type of students. For this purpose, preparation time, available material and students’ feedback was evaluated. The findings suggest that there is a lack of available material which, alongside difficultes related to licensing, increased preparation time. Students’ feedback was overwhelmingly positive which imply that if the other challenges encountered can be overcome, OER material can be a useful additon to the English as a Foreign Language (EFL) classroom.

[Link to free pdf at O3R Website]

[Link to Book on Amazon]

Erschienen: Empfehlungen für die Integration von Open Educational Resources an Hochschulen in Österreich #fnma #oer

Bildschirmfoto 2016-05-17 um 23.30.53Nach einem längeren Arbeitsprozess im Rahmen der Arbeitsgruppe OER des Forums Neue Medien in der Lehre Austria ist das Empfehlungsschreiben nun veröffentlicht worden. Damit wollen wir die nachhaltige Integration von freien Bildungsressourcen an österreichischen Hochschulen forcieren und auch sicherstellen.

Zusammenfassung:

Dieses Dokument dient dazu, einerseits einen kurzen Überblick über freie Bildungsressourcen (Open Educational Resources, kurz: OER) generell und speziell in Österreich zu geben, sowie andererseits Empfehlungen für die österreichische Hochschullandschaft in Bezug auf eine nachhaltige Verankerung von OER in der Bildungslandschaft auszusprechen. Insbesondere wird betont, dass dafür ein Zusammenwirken aller Beteiligten – von der Politik bis hin zu den Lehrenden – notwendig ist.

[Empfehlungsschreiben bei ResearchGate]

[Empfehlungsschreiben bei fnm-austria]

Referenz: Ebner, M., Freisleben-Teutscher, C., Gröblinger, O., Kopp, M., Rieck, K., Schön, S., Seitz, P., Seissl, M., Ofner, S. & Zwiauer, C. (2016) Empfehlungen für die Integration von Open Educational Resources an Hochschulen in Österreich. Forum Neue Medien in der Lehre Austria, 22 S. URL: http://www.fnm-austria.at/fileadmin/user_upload/documents/Buecher/2016_fnma-OER-Empfehlungen_final.pdf

Zudem gibt es auch eine Kurzpräsentation des Arbeitspapiers von Martin Ebner und Michael Kopp online:

Finally Succeeded: 99 authors wrote an scientific article #crowdauthoring

Bildschirmfoto 2016-05-09 um 06.17.22It sounds like a crazy idea, and of cause it was and is: Initiated by Abdul Al Lily, 99 PhDs in the field of technology enhanced learning from all over the world wrote a common article: „Academic domains as political battlegrounds: A global enquiry by 99 academics in the fields of education and technology„. Abdul calls this authoring process „crowd authoring“ and I am really impressed by his hard work on organising, structuring, interpreting, moderating the whole process.

Abstract:

This article theorizes the functional relationship between the human components (i.e., scholars) and non- human components (i.e., structural configurations) of academic domains. It is organized around the following question: in what ways have scholars formed and been formed by the structural configurations of their academic domain? The article uses as a case study the academic domain of education and technology to examine this question. Its authorship approach is innovative, with a worldwide collection of academics (99 authors) collaborating to address the proposed question based on their reflections on daily social and academic practices. This collaboration followed a three-round process of contributions via email. Analysis of these scholars’ reflective accounts was carried out, and a theoretical proposition was established from this analysis. The proposition is of a mutual (yet not necessarily balanced) power (and therefore political) relationship between the human and non-human constituents of an academic realm, with the two shaping one another. One implication of this proposition is that these non-human elements exist as political ‘actors’, just like their human counterparts, having ‘agency’ – which they exercise over humans. This turns academic domains into political (functional or dysfunctional) ‘battlefields’ wherein both humans and non-humans engage in political activities and actions that form the identity of the academic domain.
For more information about the authorship approach, please see Al Lily AEA (2015) A crowd-authoring project on the scholarship of educational technology. Information Development. doi: 10.1177/0266666915622044.

[Link to Full Article @ ResearchGate]

[Link to Full Article @ Journal Homepage]

Reference: Al Lily, A., Foland, J., Stoloff, D., Gogus, A., Erguvan, I., Awshar, M., Tondeur, J., Hammond, M., Venter, I., Jerry, P., Vlachopoulos, D., Oni, A., Liu, Y., Badosek, R., López de la Madrid, M., Mazzoni, E., Lee, H., Kinley, K., Kalz, M., Sambuu, U., Bushnaq, T., Pinkwart, N., Adedokun-Shittu, N., Zander, P., Oliver, K., Pombo, L., Sali, J., Gregory, S., Tobgay, S., Joy, M., Elen, J., Jwaifell, M., Said, M., Al-Saggaf, Y., Naaji, A., White, J., Jordan, K., Gerstein, J., Yapici, İ., Sanga, C., Nleya, P., Sbihi, B., Lucas, M., Mbarika, V., Reiners, T., Schön, S., Sujo-Montes, L., Santally, M., Häkkinen, P., Al Saif, A., Gegenfurtner, A., Schatz, S., Vigil, V., Tannahill, C., Partida, S., Zhang, Z., Charalambous, K., Moreira, A., Coto, M., Laxman, K., Farley, H., Gumbo, M., Simsek, A., Ramganesh, E., Birzina, R., Player-Koro, C., Dumbraveanu, R., Ziphorah, M., Mohamudally, N., Thomas, S., Romero, M., Nirmala, M., Cifuentes, L., Osaily, R., Omoogun, A., Seferoglu, S., Elçi, A., Edyburn, D., Moudgalya, K., Ebner, M., Bottino , R., Khoo, E., Pedro, L., Buarki, H., Román-Odio, C., Qureshi, I., Khan, M., Thornthwaite, C., Kerimkulova, S., Downes, T., Malmi, L., Bardakci, S., Itmazi, J., Rogers, J., Rughooputh, S., Akour, M., Henderson, J., de Freitas, S. and Schrader, P. (2016). Academic domains as political battlegrounds: A global enquiry by 99 academics in the fields of education and technology. Information Development. doi:10.1177/0266666916646415.
—8<—

Erschienen: Das Potential verfügbarer Daten für Forschung und Entwicklung im Kontext von Active and Assisted Living bzw. Ambient Assisted Living (AAL) #odaal #opendata

Die Publikation zum Projekt ODAAL ist im April 2016 erschienen:

Das Potential verfügbarer Daten für Forschung und Entwicklung im Kontext
von Active and Assisted Living bzw. Ambient Assisted Living (AAL)

von Sandra Schön, Cornelia Schneider, Diana Wieden-Bischof und Viktoria Willner

Band 3 der Reihe InnovationLab Arbeitsberichte
Salzburg: Salzburg Research Forschungsgesellschaft
Mai 2016
ISBN 9783739239286
PDF: kostenfrei zugänglich (1,3 MB)

Aus dem Klappentext:

Der Bestand frei verfügbarer Daten (z.B. Open Data, Big Data, Forschungsdatensätze) verdoppelt sich Schätzungen zufolge etwa alle zwei Jahre. Dies wird als große Chance für Forschung und Entwicklung gesehen, auch im Feld des Ambient (Active) Assisted Living (AAL). Welche konkreten Möglichkeiten es gibt und welchen Mehrwert verfügbare Daten für die Forschung und die Entwicklung von AAL-Lösungen darstellen, ist dabei unklar.

Für diesen Band wurde das bestehende Angebot an frei verfügbaren Daten (u.a. Public Government Data und Open Data) aus Österreich und relevanten internationalen Vergleichsregionen zusammengetragen und beschrieben und die Relevanz für AAL-Forschungszwecke und -themen diskutiert. Vor dem Hintergrund einer Zusammenschau über aktuelle Auswertungsmöglichkeiten von verfügbaren Daten werden zudem mögliche innovative Zugangsweisen der Nutzung verfügbarer Daten für die österreichische AAL-Community vorgestellt.

Der Band beruht dabei auf Forschungsarbeiten der sechsmonatigen „Studie zu den Potentialen von Open Data (und anderen verfügbare Daten) zu AAL-Fragestellungen” (ODAAL 09/2015-02/2016, Projektnummer 850814), die im Rahmen des Programms „benefit – Intelligente Technologien für ältere Menschen“ durch das österreichische Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) sowie die FFG – Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft beauftragt wurde.

Gleichzeitig ist der Band der dritte in der Schriftenreihe des Forschungsbereichs InnovationLab mit dem Titel „InnovationLab Arbeitsberichte“ der Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH mit Sitz in Österreich. Die Schriftenreihe dokumentiert Ergebnisse aus Forschungs- und Innovationsprojekten.

Schön, Sandra; Schneider, Cornelia; Wieden-Bischof, Diana & Willner, Viktoria (2016). Das Potential verfügbarer Daten für Forschung und Entwicklung im Kontext von Active and Assisted Living bzw. Ambient Assisted Living (AAL). Band 3 der Schriftenreihe „InnovationLab Arbeitsberichte“, Salzburg Research, Norderstedt: Book on Demand.

Auswertung der Daten der „Maker Days for Kids“ veröffentlicht (medienimpulse.at)

Das Ergebnis der Makerdays haben wir nun verschriftlicht und im Beitrag „Kreative digitale Arbeit mit Kindern in einer viertägigen offenen Werkstatt“ in der Zeitschrift medienimpulse veröffentlicht.
Zusammenfassung:

Die Veranstaltung „Maker Days for Kids“ war eine kreative digitale Werkstatt, die im April 2015 vier Tage lang für Kinder von 10 bis 14 Jahren geöffnet hatte. Aufbauend auf einer kurzen Einleitung zur Maker-Bewegung werden das Konzept der Veranstaltung, z. B. die Einführungsworkshops, die Rolle der Peer-TutorInnen, Challenges und Selbstlernmaterialien, sowie Erfahrungen damit vorgestellt. Durch eine detaillierte Erfassung der Anwesenheit, Teilnahme an unterschiedlichen Angeboten und der Nutzung der Infrastruktur ist es zudem möglich, Besonderheiten von SchülerInnen unterschiedlicher Schularten und von Buben und Mädchen genauer zu betrachten. Insgesamt haben 69 Kinder an der Vorbereitung bzw. bei der offenen Werkstatt teilgenommen und dabei u. a. Traumhäuser modelliert und am 3D-Drucker ausgedruckt, Games programmiert oder LED-Lampen in Acrylbildern montiert. Mehr zum Projekt: http://makerdays.wordpress.com

[Full article @ ResearchGate]

[Full article @ medienimpulse]

Referenz: Schön, S., Ebner, M., & Reip, I. (2016). Kreative digitale Arbeit mit Kindern in einer viertägigen offenen Werkstatt. Medienimpulse [Elektronische Ressource], 2016(1).

Publication: Guidelines for Leveraging University Didactics Centers to Support OER Uptake in German-Speaking Europe

Our publication on „Guidelines for Leveraging University Didactics Centers to Support OER Uptake in German-Speaking Europe“ is now published as part of the Special Issue Models of Open Education in Higher Education.

Abstract:

Although less well established than in other parts of the world, higher education institutions in German-speaking countries have seen a marked increase in the number of open educational resource (OER) initiatives and in government-supported OER funding in recent years. OER implementation, however, brings with it a unique set of challenges in German-speaking higher education contexts, stemming in part from copyright laws and use permissions that have made sharing and reuse of educational materials less prevalent. The article discusses how instructional development centers, including university didactics centers (hochschuldidaktische Zentren) and e-learning centers, can play a key role in faculty uptake and adoption of OER, and concludes by proposing a set of OER implementation guidelines that leverage the expertise and interfacing role of these centers in German-speaking countries.

[Full article @ ResearchGate]

[Full article @ Journal Homepage]

Citation: Ebner, M., Schön, S., & Kumar, S. (2016). Guidelines for leveraging university didactics centers to support OER uptake in German-speaking Europe. Education Policy Analysis Archives, 24(39). http://dx.doi.org/10.14507/epaa.24.1856

Der OER-Atlas ist erschienen! #oeratlas #OERde16

Das OER-Event des Jahres ist vorüber, und es war wunderbar. Nach und nach werde ich die News vom Anfang der Woche, vom OER-Festival, hier präsentieren. Zuerst: Am 29.2.16 ist der OER-Atlas erschienen, das ist der Versuch, eine Landkarte der Projekte aus D-A-CH zu zeichnen: Mit Playern, Projekten, Services usw. Der BIMS e.V. und Salzburg Research als meine beiden Heimaten – und natürlich auch der Sitz von imoox.at (Graz) haben da deutlich Spuren hinterlassen.

Bildschirmfoto 2016-02-29 um 19.15.33

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.068 Followern an