Erschienen: L3T’s Research. Reader zum wissenschaftlichen Arbeiten #oer

Eine Vorabversion haben wir bereits im Herbst 2014 online gestellt, dann später überarbeitet und erweitert, nun ist er (einstweilen) fertig – und frei für Remixes, Nutzungen und Co. Martin Ebner und ich haben im “L3T’s RESEARCH” Reader insbesondere an Studierende gedacht, die wir im L3T-Themenfeld betreuen bzw. für Lehrende, die wir weiterbilden. Wenn Lehrende die Textsammlung gut finden, aber modifizieren oder erweitern möchte: Nur zu! (Wir stellen auch gerne das .odt zur Verfügung!)

Für den Reader „L3T’s research!“ wurden Texte aus frei lizenzierten Quellen zusammengetragen, die sich mit dem wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien beschäftigen – also mit Forschungsarbeiten an der Schnittstelle von Erziehungswissenschaft und Medieninformatik zu oft anwendungsnahen Forschungsfragestellungen. Der Reader ist keine umfassende Einführung zum wissenschaftlichen Arbeiten im Forschungsfeld, sondern eine Zusammen- und Hilfestellung, insbesondere für Studierende und Betreuer/innen von Forschungsarbeiten im Feld des technologiegestützten Lernens.

cc0

cc0

 

Der Reader ist unter der ISBN 978-3-738615-04-3 auch im Buchhandel gedruckt erhältlich (schwarz/weiß, 19,90 Euro) z.B. bei Book on Demand, Amazon.com oder Ihrem Buchhändler ums Eck.

PDF: https://dl.dropboxusercontent.com/u/744473/reader_wissenschaftliches_arbeiten_dina4_komprimiert.pdf

L3T’s research! Wissenschaftlich Arbeiten zum Lehren und Lernen mit Technologien. Reader. Zusammengestellt von Sandra Schön und Martin Ebner (2015). Entwickelt und erstellt in Kooperation mit dem BIMS e.V. (Bad Reichenhall, D)  und der Technischen Universität Graz (A)  Bad Reichenhall/Graz, Version 1.1 vom 20.6.2015
Angaben zum Urheberrecht/Nutzungsmöglichkeiten: Die Inhalte wurden jeweils unter unterschiedlichen (Creative-Commons-) Lizenzen zur Verfügung gestellt, bitte entnehmen Sie diese bei den jeweiligen Beiträgen. Der gesamte Reader wird unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA 3.0 veröffentlicht. Bitte entnehmen Sie genaueres der folgenden URL:
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Bitte nennen Sie bei einer (ggf. modifizierten) Veröffentlichung die Angaben zu den jeweils genutzten Texten bzw. des gesamten Readers („Attribution“):
CC BY-SA Sandra Schön (BIMS e.V.) und Martin Ebner (TU Graz) | L3T http://l3t.eu, Oktober 2014,
URL der Lizenz:  https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Erschienen: Neue Inhalte, neue Räume und neue Organisationsformen. Wie entwickelt sich Erwachsenenbildung in Hinblick auf Technologien? #erwachsenenbildung.at

Im Magazin Erwachsenenbildung habe ich mir Gedanken über aktuelle Anzeichen für zukünftige Entwicklungen in der Erwachsenenbildung gemacht.
Gerade (aber nicht nur!) in Bezug auf Informations- und Kommunikationstechnologien haben wir in den letzten drei Generationen viele Innovationen und viel Wandel erlebt. Vielleicht ist dies eine der Ursachen dafür, dass „Zukunftsforschung“, also das systematische Beschäftigen und Analysieren zukünftiger Entwicklungen, wachsende Bedeutung erhält.
CC BY Sandra Schön

CC BY Sandra Schön

  • Schön, Sandra (2015). Neue Inhalte, neue Räume und neue Organisationsformen.  Wie entwickelt sich Erwachsenenbildung in Hinblick auf Technologien? In: Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs. Ausgabe 25, 2015. Wien.
    Online im Internet: http://www.erwachsenenbildung.at /magazin/15-25/meb15-25.pdf.
    Druck-Version: Books on Demand GmbH: Norderstedt.

Überraschende Signale, die nicht für Verblüffung sorgen

Salzburg Research hat vor einigen Wochen mit einem eigenen Blog gestartet, um eine Möglichkeit zu haben, dass Mitarbeitende über ihre Ergebnisse, Projekte, Ideen berichten können, ohne den üblichen Weg eines Projektberichts oder eine  sonstige Publikation gehen zu müssen. Dort ist auch ein deutschsprachiger Blogeintrag zu einer englischsprachigen Publikation von uns (No outstanding surprises when using Social Media as source for weak signals? First attempt to discuss the impact of social media sources to detect surprising weak signals. Proceedings of The Ninth International Conference on Digital Society (ICDS) in Lisbon, Portugal.) zu finden:

01_nosurprises_deutsch

Komplette Neuauflage mit Frau Schaffert

Sakradi! Sandra Schaffert hat an der komplett überarbeiteten Neuauflage von SPIELBAR II mitgewirkt. Und ich habe nun ein Autorenexemplar erhalten. Sachen gibt’s! (und nein, bitte nichts nach Traunstein schicken, auch dort gibt’s seit mehr als 5 Jahren keine Frau Schaffert mehr!). Aber natürlich ist unsere Spielbeschreibung für Trainer/innen ein echter Klassiker :o)

IMG_0216

Relaunch von open-access.net – Erziehungswissenschaften

Die Open-Access.net-Plattform hat schon seit einigen Monaten einen Relaunch ihres Angebots vorbereitet. Seit Ende April steht da nun auch u.a. ein aktualisierter Beitrag zum Fach “Erziehungswissenschaften” von mir. Lohnt sich aber auch wegen all der anderen spannenden Infos dort vorbeizusehen ;-)

 

Erschienen: Signale für Innovationen im #OCG Magazin

Das Projekt “Innovation Signals” ist vorbei – und wir haben spannendes entdeckt. Eine Mini-Ausschnitt ist vor drei Wochen im aktuellen OCG-Magazin erschienen!

Bildschirmfoto 2015-04-20 um 21.01.23

Lassnig, Markus & Schön, Sandra (2015). Signale für Innovationen. In: OCG Journal,  1/2015, S. 30-31. URL: https://www.ocg.at/sites/ocg.at/files/medien/pdfs/OCG-Journal1501.pdf (2015-04-20)

Big Surprise for “No Suprise” Paper!

Some weeks ago I got a really big surprise: Our paper  “No Outstanding Surprises when Using Social Media as Source for Weak Signals?” at the ICDS IARIA conference 2015 got the conference award as a best paper

Bildschirmfoto 2015-04-13 um 10.09.43

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.630 Followern an