Erschienen: Papier, Schere und Laptop – Maker Days für Kinder (OCG Journal) #making

Die Vorbereitungen für den kostenlosen Online-Kurs “Making mit Kindern” laufen und passend dazu ist im aktuellen OCG-Journal ein kurzer Artikel von Martin Ebner und mir zu den “Maker Days for Kids” erschienen.

 

Bildschirmfoto 2015-07-29 um 05.48.28

(C) OCG Journal

Erfolgsfaktoren für Projekte zu offenen Bildungsressourcen – Bücher gehen auf die Reise :-) #oer #O3R

Wir sind ja reichlich altmodisch, und bieten unsere Veröffentlichung sehr oft auch gedruckt an. Heute habe ich die Exemplare des neuen Band der O3R-Reihe für die beteiligten Experten für den Versand gepackt :-)

IMG_0270

Band 9 der O3R-Reihe Martina Stadler hat eine interessante Masterarbeit mit dem Titel “Was macht OER-Projekte erfolgreich? Eine Analyse von Erfolgsfaktoren von Projekten zu offenen Bildungsressourcen (OER) im schulischen Kontext” verfasst und stellt diese der Reihe zur Verfügung:

Es gibt zahlreiche, meist ehrenamtlich verfolgte Initiativen, die offene Bildungsressourcen (auf Englisch „open educational resources“, kurz OER) erstellen. Dieser 9. Band der O3R-Reihe beschäftigt sich mit den Faktoren, die gegeben sein müssen, damit OER-Projekte erfolgreich sind und Lehrerinnen und Lehrer an diesen aktiv mitmachen. Dazu wurde das Online-Angebot von fünf erfolgreichen OER-Projekten aus Österreich und Deutschland mit Hilfe eines eigens entwickelten Kriterienkatalogs analysiert und mit Hilfe von problemzentrierter Interviews die Projektbesonderheiten und projektspezifischen Erfolge aus Anbietersicht eruiert. Die Ergebnisse aus dem Theorieteil und dem empirischen Teil werden abschließend reflektiert und zusammengeführt. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass OER-Projekte dann erfolgreich sind, wenn die aktive Mitarbeit einfach und unkompliziert möglich ist. Weitere Faktoren, die zum Gelingen eines OER-Projektes beitragen sind unter anderem der Bekanntheitsgrad der Initiative, die gesicherte Projektfinanzierung und eine Qualitätskontrolle der Beiträge. Einflussgrößen, damit Pädagoginnen und Pädagogen ihren Content teilen, sind neben den oben genannten Faktoren persönliche Anreize, wie die bewusste Beteiligung an sozialen Projekten, der eigene Reputationsgewinn oder die Kommunikation und der Austausch mit gleichgesinnten Kolleginnen und Kollegen.

Das Buch kann bei Amazon bestellt werden oder ist als .pdf wie gewohnt auf der Homepage zugänglich.

Zitation: Stadler, M. (2015) Was macht OER-Projekte erfolgreich? Eine Analyse von Erfolgsfaktoren von Projekten zu offenen Bildungsressourcen (OER) im schulischen Kontext. Ebner, M., Schön, S. (Hrsg.), Band 9, O3R-Reihe, Book On Demand, Norderstedt

Published: Detecting Innovation Signals with Technology-Enhanced Social Media Analysis – Experiences with a hybrid approach in three branches (IJSR)

The summary of our experiences from “Innovation Signals” are published now:

Online communities are seen as valuable knowledge source about customers’ needs and interests. Innovation research also tries to analyze content from online communities to detect signals for future innovations. Within this contribution the theory of signals for future developments, existing approaches are introduced.

Building upon this introduction, we describe the Austrian research project “Innovation Signals” that aims to develop and implement a technology-enhanced analysis of signals for future developments by analyzing user-generated content from selected online communities. Besides automatic data extraction and statistics the approach tries to make sense through structured content analysis. Therefore, the approach combined so-called qualitative research with quantitative research, as well as automatic monitoring and analysis with manual social research.

Part of this research project was the identification of innovation signals for three companies from different fields/branches (sport, energy, and mobility). Within this contribution we describe and reflect on our experiences within these settings and on additional findings based on the project. These are guidelines for social media mining and a comparison of existing approaches of technology-usages for weak signal detection. The authors also discuss practical implications derived from their experiences, as well as future opportunities for further research.

The project plan:

project_plan

  • Eckhoff, Robert; Frank, Jakob; Markus, Mark; Lassnig, Markus; & Schön, Sandra (2015). Detecting Innovation Signals with Technology-Enhanced Social Media Analysis –
    Experiences with a hybrid approach in three branches. In: International Journal of Innovation and Scientific Research, Volume 17, Issue 1, August 2015, Pages 120–130 URL: http://ijisr.issr-journals.org/abstract.php?article=IJISR-15-065-09

Erschienen: Was macht OER-Projekte erfolgreich? #o3r #oer

Band 9 der O3R-ReiheEs freut uns, den Band 9 der O3R-Reihe ankündigen zu können. Martina Stadler hat eine interessante Masterarbeit mit dem Titel “Was macht OER-Projekte erfolgreich? Eine Analyse von Erfolgsfaktoren von Projekten zu offenen Bildungsressourcen (OER) im schulischen Kontext” verfasst und stellt diese der Reihe zur Verfügung:

Es gibt zahlreiche, meist ehrenamtlich verfolgte Initiativen, die offene Bildungsressourcen (auf Englisch „open educational resources“, kurz OER) erstellen. Dieser 9. Band der O3R-Reihe beschäftigt sich mit den Faktoren, die gegeben sein müssen, damit OER-Projekte erfolgreich sind und Lehrerinnen und Lehrer an diesen aktiv mitmachen. Dazu wurde das Online-Angebot von fünf erfolgreichen OER-Projekten aus Österreich und Deutschland mit Hilfe eines eigens entwickelten Kriterienkatalogs analysiert und mit Hilfe von problemzentrierter Interviews die Projektbesonderheiten und projektspezifischen Erfolge aus Anbietersicht eruiert. Die Ergebnisse aus dem Theorieteil und dem empirischen Teil werden abschließend reflektiert und zusammengeführt. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass OER-Projekte dann erfolgreich sind, wenn die aktive Mitarbeit einfach und unkompliziert möglich ist. Weitere Faktoren, die zum Gelingen eines OER-Projektes beitragen sind unter anderem der Bekanntheitsgrad der Initiative, die gesicherte Projektfinanzierung und eine Qualitätskontrolle der Beiträge. Einflussgrößen, damit Pädagoginnen und Pädagogen ihren Content teilen, sind neben den oben genannten Faktoren persönliche Anreize, wie die bewusste Beteiligung an sozialen Projekten, der eigene Reputationsgewinn oder die Kommunikation und der Austausch mit gleichgesinnten Kolleginnen und Kollegen.

Das Buch kann bei Amazon bestellt werden oder ist als .pdf wie gewohnt auf der Homepage zugänglich.

Zitation: Stadler, M. (2015) Was macht OER-Projekte erfolgreich? Eine Analyse von Erfolgsfaktoren von Projekten zu offenen Bildungsressourcen (OER) im schulischen Kontext. Ebner, M., Schön, S. (Hrsg.), Band 9, O3R-Reihe, Book On Demand, Norderstedt

10 Dinge, die Sie beim Social Media Mining für Innovationszwecke beachten sollten

Wie berichtet hat Salzburg Research hat vor einigen Wochen mit einem eigenen Blog gestartet, um eine Möglichkeit zu haben, dass Mitarbeitende über Ihre Ergebnisse, Projekte, Ideen berichten können, ohne dass zu den üblichen Weg eines Projektberichts oder Publikation gehen zu müssen. Dort ist auch ein deutschsprachiger Blogeintrag zu einer englischsprachigen Publikation von uns (Eckhoff, Robert; Markus, Mark; Lassnig, Markus & Schön, Sandra (2015). Guidelines for social media mining for innovation purposes. Experiences and recommendations from literature and practice. Proceedings of eKNOW 2015, The Seventh International Conference on Information, Process, and Knowledge Management, February 22 – 27, 2015 – Lisbon, Portugal.) zu finden:

02_guidelines_smm_deutsch

Erschienen: L3T’s Research. Reader zum wissenschaftlichen Arbeiten #oer

Eine Vorabversion haben wir bereits im Herbst 2014 online gestellt, dann später überarbeitet und erweitert, nun ist er (einstweilen) fertig – und frei für Remixes, Nutzungen und Co. Martin Ebner und ich haben im “L3T’s RESEARCH” Reader insbesondere an Studierende gedacht, die wir im L3T-Themenfeld betreuen bzw. für Lehrende, die wir weiterbilden. Wenn Lehrende die Textsammlung gut finden, aber modifizieren oder erweitern möchte: Nur zu! (Wir stellen auch gerne das .odt zur Verfügung!)

Für den Reader „L3T’s research!“ wurden Texte aus frei lizenzierten Quellen zusammengetragen, die sich mit dem wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien beschäftigen – also mit Forschungsarbeiten an der Schnittstelle von Erziehungswissenschaft und Medieninformatik zu oft anwendungsnahen Forschungsfragestellungen. Der Reader ist keine umfassende Einführung zum wissenschaftlichen Arbeiten im Forschungsfeld, sondern eine Zusammen- und Hilfestellung, insbesondere für Studierende und Betreuer/innen von Forschungsarbeiten im Feld des technologiegestützten Lernens.

cc0

cc0

 

Der Reader ist unter der ISBN 978-3-738615-04-3 auch im Buchhandel gedruckt erhältlich (schwarz/weiß, 19,90 Euro) z.B. bei Book on Demand, Amazon.com oder Ihrem Buchhändler ums Eck.

PDF: https://dl.dropboxusercontent.com/u/744473/reader_wissenschaftliches_arbeiten_dina4_komprimiert.pdf

L3T’s research! Wissenschaftlich Arbeiten zum Lehren und Lernen mit Technologien. Reader. Zusammengestellt von Sandra Schön und Martin Ebner (2015). Entwickelt und erstellt in Kooperation mit dem BIMS e.V. (Bad Reichenhall, D)  und der Technischen Universität Graz (A)  Bad Reichenhall/Graz, Version 1.1 vom 20.6.2015
Angaben zum Urheberrecht/Nutzungsmöglichkeiten: Die Inhalte wurden jeweils unter unterschiedlichen (Creative-Commons-) Lizenzen zur Verfügung gestellt, bitte entnehmen Sie diese bei den jeweiligen Beiträgen. Der gesamte Reader wird unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA 3.0 veröffentlicht. Bitte entnehmen Sie genaueres der folgenden URL:
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Bitte nennen Sie bei einer (ggf. modifizierten) Veröffentlichung die Angaben zu den jeweils genutzten Texten bzw. des gesamten Readers („Attribution“):
CC BY-SA Sandra Schön (BIMS e.V.) und Martin Ebner (TU Graz) | L3T http://l3t.eu, Oktober 2014,
URL der Lizenz:  https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Erschienen: Neue Inhalte, neue Räume und neue Organisationsformen. Wie entwickelt sich Erwachsenenbildung in Hinblick auf Technologien? #erwachsenenbildung.at

Im Magazin Erwachsenenbildung habe ich mir Gedanken über aktuelle Anzeichen für zukünftige Entwicklungen in der Erwachsenenbildung gemacht.
Gerade (aber nicht nur!) in Bezug auf Informations- und Kommunikationstechnologien haben wir in den letzten drei Generationen viele Innovationen und viel Wandel erlebt. Vielleicht ist dies eine der Ursachen dafür, dass „Zukunftsforschung“, also das systematische Beschäftigen und Analysieren zukünftiger Entwicklungen, wachsende Bedeutung erhält.
CC BY Sandra Schön

CC BY Sandra Schön

  • Schön, Sandra (2015). Neue Inhalte, neue Räume und neue Organisationsformen.  Wie entwickelt sich Erwachsenenbildung in Hinblick auf Technologien? In: Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs. Ausgabe 25, 2015. Wien.
    Online im Internet: http://www.erwachsenenbildung.at /magazin/15-25/meb15-25.pdf.
    Druck-Version: Books on Demand GmbH: Norderstedt.
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.656 Followern an