OER for Language Learning – Keynote as ISOLEC conference 2020 #oer #languagelearning

Tomorrow (early in the morning for me, but the final keynote for the conference hosted by University of Malang, Indonesia) I will hold a keynote at „open educational resources for language learning. I will talk about saved babies and the distribution of a comic drawing around the world to invite language teachers to use and contribute to OER (open educational resources). Of course, language learning OER sources will be presented as well. Enjoy!

Slides are available at Slideshare: https://www.slideshare.net/sandra_slideshare/open-educational-resources-for-language-learning-a-keynote-at-isolec-2020

As well as PDF:

[publication] Research approaches and methods in technology-enhanced learning #TEL #research

I gave a lecture on „Research approaches and methods in technology-enhanced learning“ for UM and therefore Martin Ebner and me did a translation of our L3T-chapter to make a hand out for the students.

Abstract:
This article offers an orientation on how research is done in technology-enhanced learning. Therefore, three different approaches to research in the interdisciplinary field will be presented first: hypothesis and theory testing, hypothesis and theory generating, and design oriented methods. Subsequently, some research methods are assigned to the research process – data collection, data analysis, development – and outlined. Finally, hints on the choice of a research method are given and a typical challenge in the field is mentioned.

[Hand out @ ResearchGate]

Reference: Schön, S., Ebner, M. (2020) Research approaches and methods in technology-enhanced learning. Published online: https://www.researchgate.net/publication/342571764_Research_approaches_and_methods_in_technology-enhanced_learning

[publication] Open Educational Resources in Austria #oer #austria #oerat

As part of the book Current State of Open Educational Resources in the “Belt and Road” Countries we did a chapter about the current state in Austria.

Abstract:
In Austria, located in the center of Europe, when compared earlier in relation to other German-speaking countries in Europe, individuals and groups started to develop and work on the idea of freely available and usable learning content on the Internet. A first Austrian milestone was the coordination of an international conference on open educational content in 2007 as the final activity of the first European project that was focused on OER (olcos.org). Within the contribution an overview of current state and developments of OER activities in Austria is given, also describing its infrastructure, policy, existing resources, curriculum and teaching methodologies, outcome, stakeholders and impact for education. The chapter gives a comprehensive overview of all OER activities in Austria and outlines the benefits for the educational system as well. It can be summarized that the Austrian way seems to be successful even though the steps forward are often small.

[Chapter @ Journal’s Homepage]
[Chapter @ ResearchGate]

Reference: Schön S., Ebner M. (2020) Open Educational Resources in Austria. In: Huang R., Liu D., Tlili A., Gao Y., Koper R. (eds) Current State of Open Educational Resources in the “Belt and Road” Countries. Lecture Notes in Educational Technology. pp 17-33. Springer, Singapore

Servus, #salzburgresearch! Danke für die Blumen …

Also Abschied nehmen hat auch etwas Gutes: Man bekommt unglaublich viele nette Nachrichten. Danke, ihr lieben Kolleginnen und Kollegen bei der Salzburg Research, ich freu mich schon auf das nächste öffentliche Event und einen Besuch bei uns Euch!

„Ich finde es sehr schade, dass du jetzt nicht mehr Teil des Teams bist. Deine Energie und dein innovativer Blick nach vorne waren nach meiner Wahrnehmung beispiellos! Mit dir geht auf jeden Fall ein Unikat verloren!“

„Es war immer mit viel Freude verbunden, mit dir zu arbeiten. (…) Schade, dass du uns verlässt.“

„Danke für die angenehme Zusammenarbeit die wir hatten. Ich wünsche dir alles Gute für deinen weiteren Weg!

„Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg im beruflichen Umfeld und weiterhin soviel Kreativität.“

„Danke für die vielen tollen und spannenden Jahre der Zusammenarbeit!“

DOIT Training and Presentation

At 14th of November 2019, the Austrian DOIT partners had a joint public presentation hosted by the University of Applied Arts in Vienna. The event was organised by Univ.-Prof. Mag. Dr. Ruth Mateus-Berr, leader of the Center for Didactics of Art and Interdisciplinary Education. Her students, future teacher of arts and handicrafts, participated actively as well several other guests from the university.

Slides presented by Dr. Sandra Schön (Salzburg Research):

Slides presented by Dr. Elisabeth Unterfrauner (ZSI):

OER business models (presentation at EdMedia 2019)

DOIT is not only working on social innovation in makerspaces – the project also tries to spread the ideas and materials in a sustainable way. Our considerations include how the partner might use the open educational resources that are developed after the project. Guntram Geser and me (both Salzburg Research), together with DOIT advisor Martin Ebner (TU Graz) wrote a contribution on „Business models for Open Educational Resources: how to exploit OER after a funded project?“. Martin will present the paper at the EdMedia conference in Amsterdam today.

And of course we are proud to share or business cards with all of you. If you want to think and co-create potential business models for your OER projects and future exploitation, use these as inspiration. You can e.g. decide which 3 cards fits best and then build your business model or you can force you to adapt business models which were selected by chance for your own case. Sounds weird, but the best ideas are not always developed in straight ways. Enjoy!

OER_BM_cards

 

Präsentation: Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?

Heute darf ich beim E-Learning-Tag der Berner Fachhochschule die Keynotes halten. Hier die Unterlagen mit dem Titel „“WAS MACHT DIE HOCHSCHULE MIT VIDEOS? – WAS MACHEN VIDEOS MIT DER HOCHSCHULE?“, 29. August 2018, Bern. Hier entlang: https://www.slideshare.net/sandra_slideshare/was-macht-die-hochschule-mit-videos-was-machen-videos-mit-der-hochschule-neu/sandra_slideshare/was-macht-die-hochschule-mit-videos-was-machen-videos-mit-der-hochschule-neu

 

Privatschulen zur Digitalisierung – macht Euch darauf gefasst!

Macht Euch darauf gefasst, ja! Johnny Haeusler hat vor zwei Wochen in einem Weblogpost darauf hingewiesen, wie die dt. Bildungspolitik im Bezug auf Digitalisierung versagt und daraus gefolgert, dass absehbar ist, dass Privatschulen mit Digitalisierungsfokus gegründet werden…

„Was Google, Facebook, Apple und sogar Netflix und wie sie alle heißen tatsächlich tun werden, ist keine Werbung. Sondern Bildung nach ihrer Fasson. Sie werden eigene Schulen bauen, mit eigenen Lehrplänen, eigener Software und eigenen Zielen. Und Eltern, die sich darum sorgen, dass ihr Nachwuchs den Anschluss an die echte Welt verliert und zu Beamten statt zu kreativen Köpfen erzogen wird, werden mit ihren Kindern in Scharen dorthin rennen. Wenn sie es sich leisten können. Und diejenigen Kinder, deren Eltern es sich nicht leisten können, werden in den staatlichen Ruinen über zwanzig Jahre alten Büchern hocken. Und wenn ihr denkt, wir hätten heute ein Problem mit ungerecht verteilten Bildungschancen, dann wartet mal noch zehn, fünfzehn Jahre ab und euch wird die heutige Bildungswelt rückblickend fair vorkommen.“ (siehe: http://www.spreeblick.com/blog/2017/11/03/digitale-bildungspolitik-der-staat-kommt-seinen-aufgaben-und-pflichten-nicht-nach/).

… und bei meiner Fahrt mit der Berliner U-Bahn sehe ich doch glatt die Werbung für die Klax-Schule (Schwerpunkt in meinen Worten: 21th century competencies, selbstorganisiertes Lernen/Kunst/digitales).

Die Klax-Schule hat allerdings (noch) keine öffentlich sichtbare Förderung durch die genannten Unternehmen und inhaltlich, klar!, klingt das Schulkonzept spannend und ich würde mir auch so eine Schule für meine Kinder wünschen. Aber ich befürchte, Johnny Häusler hat mit seiner Vorhersage recht. Schulen gründen ist für ein Unternehmen ein Kinderspiel (natürlich nicht als Unternehmen, sondern halt als Elternverein usw.) – und das Interesse und der Bedarf ist da.

Und vermutlich gibt es diese Privatschulen von Unternehmen mit Digitalisierung/21th century competencies auch schon in Deutschland – kennt Ihr welche?

Erschienen: Das offene Informatikschulbuch: Offen lizenzierte Lehr- und Lernunterlagen für den (Einsatz im) Informatikunterricht – Band 13 O3R #oer

Es freut uns, dass wir nun bereits Band 13 unserer Buchreihe O3R – Beiträge zu offenen Bildungsressourcen – ankündigen können. Der Dank geht diesemal an Maria Grandl, die im Rahmen ihrer Diplomarbeit das Konzept für ein offenes Informatikbuch erarbeitet und danach examplarisch drei Kapitel ausgearbeitet hat. Das Tolle ist, dass sie daran im Rahmen ihrer Dissertation weiterarbeiten wird und damit einen Beitrag für die informatische Grundbildung leistet:

Offene und damit auch frei zugängliche Schulunterlagen sind dieser Tage (2017) in aller Munde. Dieses Buch beschreibt die Erstellung von Lehr- und Lernunterlagen für das Unterrichtsfach Informatik gemäß dem österreichischen Lehrplan für die 9. Schulstufe. Die im Buch beschriebenen Lehr- und Lernunterlagen stehen unter htps://learninglab.tugraz.at/informatschegrundbildung/ zur Verfügung.

  • Grandl, Maria (2017). Das offene Informatikschulbuch: Offen lizenzierte Lehr- und Lernunterlagen für den (Einsatz im) Informatikunterricht. Erschienen als Band 13 der Reihe „Beiträge zu offenen Bildungsressourcen“, hrsg. von Martin Ebner und Sandra Schön, zugänglich unter: http://o3r.eu

[Buch bei Amazon]
[Buch bei O3R]

Hier bekommt man das E-Book – wir freuen uns natürlich auf Rückmeldung, vor allem auch auf Einsatzberichte.