Veröffentlicht: Online-Lernangebote in den Lebensalltag integrieren – Brückenbauen bei der Kursplattform imoox.at

titel_ebook-225x300Eine umfangreiche Sammlung von Erfahrungsberichten rund um die Arbeit von Lehrenden mit dem Internet wurde da von Meral Akin-Hecke, David Röthler, Peter Eiselmair und Monika Andraschko zusammengetragen. Das wunderbare: Alles ist kostenlos zugänglich und steht unter einer CC BY SA Lizenz, kann also für andere Sammlungen wiederverwendet werden (und ist als pdf wie als epub zugänglich)

Martin Ebner und ich haben versucht aufzuzeigen, dass und wie wir bei den (reinen) Online-Kursen der imoox-Plattform gerade den Anfänger/innen versuchen „Brücken zu bauen“, vor allem beim Einsteiger/innen Kurs „Gratis Online Lernen“.

Das war der Online-Kurs „Making mit Kindern“ – herzlichen Dank! #imoox #hit #makids15

Der kostenlose Online-Kurs „Making“ ist vorüber. Wie es war? Was passiert ist? Wer beteiligt war? Wie es weitergeht? Bitteschön! – Mit einem herzlichen Dank an die Teilnehmer/innen, Partner/inenn, Unterstützer/innen sowie natürlich unserem Fördergeber, der HIT-Stiftung! Sharing is caring.

Zum Anschauen:

CC BY SA, siehe Attribution

CC BY SA, siehe Attribution

Zum Einbetten:

3D-Drucken mit Kindern und Jugendlichen – so geht’s! #makids15

In der bereits fünften Einheit des MOOCs „Making – Kreatives digitales Gestalten mit Kindern“ dreht es sich nun um den 3D-Druck. Vielleicht haben Sie schon einen 3D-Drucker im Einsatz gesehen – zumindest in einer Aufzeichnung – und vielleicht haben Sie auch schon selbst „gedruckt“? Bei den „Maker Days for Kids“ hatten wir zwei Experten dabei, die den 3D-Drucker selbst gut im Griff hatten und auch schnelle Reparaturen durchführen konnten. Gregor Lütolf (PHBern) und Christian Riedelsperger (Happylab.at) sind übrigens auch Ihre Experten im Diskussionforum!  Und bei der Erstellung der notwendigen 3D-Modelle waren wir, d.h. die Erwachsenen wie auch die Peer-Tutorinnen und Tutoren, uns schon in der Vorbereitung einig: Das ist einfacher, als wir dachten! Und so ist wurde gezeichnet und gedruckt – wie auch das Bild zeigt

Makerdays

Vielleicht stellen Sie sich auch die Frage: Benötigt man unbedingt einen 3D-Drucker für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen? Bei den Maker Days for Kids war der 3D-Druck sicher ein Höhepunkt für die Teilnehmer/innen. Damit sich der hohe Aufwand auch im regulären Unterricht bzw. Jugendarbeit lohnt, der Drucker kostet viel Geld und das Drucken Zeit, sind wohl kluge Ideen, persönlicher Einsatz und Projekte notwendig, ein Einsatz in CAD-nahen Kontexten vielfach einfacher.

Wir zeigen in der Einheit übrigens zudem, wie die Arbeit bei den „Maker Days for Kids“ am Vinyl Cutter (Schneideplotter) lief. Damit lassen sich z.B. Motive auf beflockter Folie ausschneiden, die auf Kleidung aufgebügelt werden kann. Bei den „Maker Days for Kids“ trugen nach einigen Tagen ein Großteil der Kinder solchermaßen selbstgestaltete T-Shirts.

Wir freuen uns nun auf Keksausstecher, Kekse, Modelle, Drucke und Erfahrungen – v.a. auch Einschätzungen für den Einsatz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Achja, man kann natürlich noch einsteigen, es kann gar nie dafür zu spät sein: Anmelden zum MOOC

Wo findet denn der Online-Kurs statt? In Österreich etwa? #imoox.at und co.

Alle, die sich so gerade mit Online-Kursen beschäftigen (zumal wenn sie sie noch mit Präsenzangeboten verstricken – z.B. bei GOL14, beim IchMOOC oder wie geplant beim Online-Kurs „Making mit Kinder“) wissen, dass das was wir da machen, oft schwierig zu erklären ist. Weil es so schön ist ein entsprechender Screenshot aus dem noch nicht totem sozialen Netzwerk. Und auch der Hinweis: Das Internet endet nicht an den Staatengrenzen. :o)
Bildschirmfoto 2015-06-24 um 08.46.18

Offene Bildungsressourcen – Geschäftsmodelle und Finanzen – COER15 ist in der 5. Woche #oer #omoox.at

COER 15Der MOOC zu Open Educational Resources – kurz coer15 – ist in der Woche 5 angelangt. Diesesmal dreht es sich ums Geld, denn wenn auch die Materialien frei zugänglich sind, heißt das ja nicht, dass sie auch ohne Kosten erstellt werden. Mit anderen Worten: „Wie man soll man denn das alles finanzieren?“. Das Businessmodell, das es so eigentlich noch gar nicht gibt, steht also im Zentrum dieser Woche. Ich selbst versuche, dabei die Möglichkeiten darzustellen und zeige was wohl machbar ist.
Also schnell anmelden, der Einstieg ist noch jederzeit möglich.

Beitrag über iMOOx.at bei werde.digital.at

Angelika Güttl-Strahlhofer hat auf der Plattform werde.digital.at einen längeren Beitrag über die imoox.at-Plattform geschrieben, DIE österreichische Online-Kurs-Plattform mit offen lizenzierten Kursmaterialien. Unter anderem wird im Text auch der Kurs „Gratis Online Lernen“ vorgestellt. 🙂

„Gratis Online Lernen“ interessiert Sie? Na dann, nichts wie los! #gol14

Ja, es ist inzwischen das Jahr 2015 und die Kurzbezeichung des kostenlosen Online-Kurses „Gratis Online Lernen“ trägt eine „14“ (#gol14). Obwohl der Kurs Anfang Oktober 2014 freigeschalten wurde und man ihn „eigentlich“ in 8 Wochen ablegen kann: Er ist noch keineswegs beendet!

Das heißt: Ja, man kann sich weiterhin für den Kurs einschreiben ihn noch weiter belegen und auch die Tests ablegen. Und noch besser: Die meisten Ausgabestellen haben weiterhin gedruckte Arbeitshefte vorrätig. Bitte ggf. vor einen Besuch anrufen. Und dann: Los geht’s und viel Spaß!

gol14_arbeitshefte

„Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie“ – dieses Jahr als #MOOC – #gadi15

Martin Ebner lädt mich ja seit einigen Jahren zu seiner Lehrveranstaltung  an der TU GrazGesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie“ ein. Und wie könnte es anders sein? Dieses Jahr wird diese (als erste Pflichtlehrveranstaltung an einer österreichischen Universität!) in Form eines MOOCs abgehalten und durchgeführt, so dass nicht nur, aber auch, Studierende mitmachen können.

Achtung: Die Anmeldung ist bereits hier möglich.

Der Kursinhalt:

Dieser Kurs beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen Auswirkungen der Informationstechnologie. Insbesondere geht es um die kontroverse Diskussion zwischen dem Für und Wider von Technologien. So stellt sich die Frage inwieweit Gesundheitsdaten von Patienten zentral gesammelt werden sollen (eHealth), da dies auch negative Auswirkungen haben kann oder warum GreenIT wichtig ist für die langfristige Ressourcenschonung. Dass das Urheberrecht mit der digitalen Welt nicht mehr mithalten kann ist ebenso Thema wie Big Data und seine Auswirkungen in der Medizin und Wirtschaft. Ist Open Science nur das Wunschdenken von Enthusiasten und braucht es in der Hochschule der Zukunft noch Hörsäle? Sind digitale Kompetenzen genauso wichtig, wie der Unterricht in Deutsch oder Mathematik bzw. ist unser Bildungssystem wirklich am Ende?
All diese Fragen und noch viel mehr werden Teil des Kurses sein, mit dem Ziel aufzuzeigen, dass sämtliche digitalen Innovationen auch einen Beigeschmack haben können, wenn die Gesellschaft zu wenig aufgeklärt ist bzw. nicht weiß wie sie sich verhalten/entscheiden soll.

Hier gibt es bereits das Teaser-Video zum Kurs:

Es ist was los bei „Gratis Online Lernen“ – die 3. Einheit startet mit fast 850 Teilnehmer/innen #gol14

Wir freuen uns, zum Start der dritten Einheit von „Gratis Online Lernen“ berichten zu können, dass sich nun fast 850 Personen beim Kurs angemeldet haben. Und was uns noch mehr freut: Obwohl die Beiträge im Diskussionsforum keine Pflicht sind, nutzen sehr viele diese Möglichkeit – es gibt bereits mehr als 300 Beiträge im Forum. Und die Zahl von 5.000 Zugriffen auf das Diskussionsforum zeigt, dass die Beiträge mit den Kurzvorstellungen und bisherigen Lernerfahrungen der Teilnehmer/innen auch sehr gerne gelesen werden. Schließlich freuen wir uns auch sehr, dass auch die Tests am Ende der Einheit fleissig genutzt werden: Schon mehr als 500 Tests wurden bisher abgelegt! – Übrigens gibt es noch in allen Ausgabestellen kostenlose Arbeitshefte zum Kurs!

Und obwohl die imoox.at Kurse ja sogenannte „x-MOOCs“ sind, d.h. es gibt kein intensives „Kümmern“ im Diskussionforum, fühlt sich zumindest die Teilnehmerin Gabriela gut betreut und sieht nicht ein, dass die Aussage „Niemand kümmert sich um einen“ typisch für das selbstorganisierte Lernen bzw. nicht typisch für diesen Kurs ist. Schön!  🙂

Bildschirmfoto 2014-11-02 um 21.50.46