Frühjahrsputz: Die TU Graz macht das OJS schick! #l3t #bildungsforschung

Ein Student von Martin Ebner bei der TU Graz, Rainer Maria Reitbauer, hat nun erfolgreich umgesetzt, was uns schon lange auf dem Herzen lag. Das “Open Journal System” ist das professionelle Zeitschriftenverwaltungssystem, dass bei unseren Projekten zum Einsatz kommt. Und das System kann ja vieles – aber eben auch vieles nicht. Und was das System z.B. leider bisher nicht konnte: Das Anzeigen und Einbetten von Beiträgen auf anderen Webseiten. Das ist nun ziemlich schick. Und funktioniert! Bisher für L3T:

http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/article/viewFile/160/77

… und die Zeitschrift “bildungsforschung” – DANKE!

http://bildungsforschung.org/index.php/bildungsforschung/article/viewFile/178/pdf_14

Leider findet wordpress iframes doof, so dass ich hier ewig rumgemacht habe – und es einfach nicht klappen will. Aber es stand irgendwo, dass es in der Vorschau anders aussehen soll als nach der Veröffentlichung. Dann lass ich mich mal überraschen :D

Published: Open Educational Systems – The Challenge of Up-dating when republishing is allowed

Our publication about “Open Educational Systems – The Challenge of Up-dating when republishing is allowed” is now online available. Our study tried to cover problems and risks of Open Educational Systems using the example of L3T.

Abstract:

Open Access and Open Educational Resources are important issues for the future of education even or especially in Higher Education. This contribution introduces a project on a textbook done collaboratively by more than 200 participants. From a technical background the Open Journal Systems is used to assist and manage the whole scientific publishing process. Furthermore a plugin for the system has been developed to open the access to the content to any other third party application like mobile applications. In spite of a fully Open Education System numerous chapters appeared on different platforms because of the nature of openness and the possibility of republishing. This research study aims to address the problem of unnecessary multiplication of learning objects. The report concluded that much more awareness is needed towards sustainability and reliability.

[Link to full article]

Reference: Ebner, M., Schön, S. (2014). Open Educational Systems – The Challenge of Up-dating when republishing is allowed. Bulletin of the Technical Committee on Learning Technology. 16(2/3). pp. 14-17

L3T’s research! – Reader zum wissenschaftlichen Arbeiten erschienen #l3t

Texte zum wissenschaftlichen Arbeiten im Feld des technologiegestützten Lernens in einem PDF zusammengetragen – vielleicht kann es ja sonst noch jemand brauchen :) Wie angekündigt ist das nun mal eine erste Fassung – wir freuen uns über Rückmeldungen!

L3T’s research! Wissenschaftlich Arbeiten zum technologiegestützten Lernen. Reader.
Zusammengestellt von Sandra Schön und Martin Ebner (2014)
Entwickelt und erstellt in Kooperation des BIMS e.V. (Bad Reichenhall, D) und der TU Graz (Graz, AT)
Bad Reichenhall/Graz, Version 1.0 vom 28.10.2014

L3T’s research! – Reader [pdf]

Angaben zum Urheberrecht/Nutzungsmöglichkeiten: Die Druckvorlagen und Inhalte wurden jeweils unter unterschiedlichen Creative-Commons-Lizenzen zur Verfügung gestellt, bitte entnehmen Sie diese bei den jeweiligen Beiträgen. Der Reader wird unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA veröffentlicht. Bitte entnehmen Sie genaueres der folgenden URL:
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Bitte nennen Sie bei einer (ggf. modifizierten) Veröffentlichung des Readers folgendes (Attribution):
CC BY-SA Sandra Schön (BIMS e.V.) und Martin Ebner (TU Graz) | L3T http://l3t.eu, Oktober 2014,
URL der Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Forschungszugänge im Gebiet des technologiegestützten Lernens – Slides

Im Studiengang Hochschuldidaktik T3C gab es von mir beim Präsenztermin eine Einführung zu den Forschungszugängen im Gebiet des technologiegestützten Lernens – aufbauend auf dem L3T-Artikel.

L3T 2.0 als Best Practice im Magazin Managerseminare #l3t

Wer in diesen Tagen das Magazin “Managerseminare” in die Hand bekommt: Dort wird unter der Überschrift “Mitdenken managen” (Digitale Kooperation) das Projekt L3T 2.0 als “Best Practice” vorgestellt. Leider werden nicht die Namen aller Beteiligten aufgezählt (ist ja auch ein wenig unrealistisch bei unserer Liste ;)), aber ich hoffe es freuen sich alle Partner und Mitmacher/innen über diese Anerkennung! Eine ausführliche Projektbeschreibung findet sich übrigens unter http://l3t.eu/oer/ [Band 7].

ms-l3t

Managermagazin Oktober 2014

L3T’s research! – Tipps gesucht für Sammlung von Texten zum wissenschaftlichen Arbeiten #l3t

logo
Martin Ebner und ich sind ein wenig spontan, aber wir haben uns vorgenommen noch im Oktober einen Reader zum wissenschaftlichen Arbeiten im Feld des technologiegestützten Lernens fertiggestellt zu haben, der frei zugänglich und verwendbar ist (d.h. unter einer CC BY-SA Lizenz steht). Und da brauchen wir Eure Tipps für Texte (oder auch passende Bilder und Cartoons) außerhalb von L3T und der Wikipedia, die unter einer CC BY (SA) Lizenz stehen. Wir wollen also nicht die Welt neu erfinden, sondern für alle Studierende (und Lehrende), die das möchten, einführende Texte in einem Reader “am Stück” zusammenzustellen – und ggf. auch drucken lassen.

Wir freuen uns über Eure Hinweise!

 

L3T in der Deutschen Universitätszeitung (DUZ)

Prominent erscheinen zwei L3T-Mitmacher unter der Überschrift “Mit der Lizenz zum Lernen” in der aktuellen DUZ: Markus Schmidt (L3T-Camp Tübingen, eteaching.org) und Martin Ebner (TU Graz). Aus guten Gründen verzichte ich auf einen Screenshot des Artikels oder von der DUZ :( . Zum Weiterlesen der Link, denn das ist ja erlaubt (und in diesem Fall möglich, danke DUZ!):

http://www.duz.de/duz-magazin/2014/07/mit-der-lizenz-zum-lernen/255

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.481 Followern an