3D-Drucken mit Kindern und Jugendlichen – so geht’s! #makids15

In der bereits fünften Einheit des MOOCs „Making – Kreatives digitales Gestalten mit Kindern“ dreht es sich nun um den 3D-Druck. Vielleicht haben Sie schon einen 3D-Drucker im Einsatz gesehen – zumindest in einer Aufzeichnung – und vielleicht haben Sie auch schon selbst „gedruckt“? Bei den „Maker Days for Kids“ hatten wir zwei Experten dabei, die den 3D-Drucker selbst gut im Griff hatten und auch schnelle Reparaturen durchführen konnten. Gregor Lütolf (PHBern) und Christian Riedelsperger (Happylab.at) sind übrigens auch Ihre Experten im Diskussionforum!  Und bei der Erstellung der notwendigen 3D-Modelle waren wir, d.h. die Erwachsenen wie auch die Peer-Tutorinnen und Tutoren, uns schon in der Vorbereitung einig: Das ist einfacher, als wir dachten! Und so ist wurde gezeichnet und gedruckt – wie auch das Bild zeigt

Makerdays

Vielleicht stellen Sie sich auch die Frage: Benötigt man unbedingt einen 3D-Drucker für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen? Bei den Maker Days for Kids war der 3D-Druck sicher ein Höhepunkt für die Teilnehmer/innen. Damit sich der hohe Aufwand auch im regulären Unterricht bzw. Jugendarbeit lohnt, der Drucker kostet viel Geld und das Drucken Zeit, sind wohl kluge Ideen, persönlicher Einsatz und Projekte notwendig, ein Einsatz in CAD-nahen Kontexten vielfach einfacher.

Wir zeigen in der Einheit übrigens zudem, wie die Arbeit bei den „Maker Days for Kids“ am Vinyl Cutter (Schneideplotter) lief. Damit lassen sich z.B. Motive auf beflockter Folie ausschneiden, die auf Kleidung aufgebügelt werden kann. Bei den „Maker Days for Kids“ trugen nach einigen Tagen ein Großteil der Kinder solchermaßen selbstgestaltete T-Shirts.

Wir freuen uns nun auf Keksausstecher, Kekse, Modelle, Drucke und Erfahrungen – v.a. auch Einschätzungen für den Einsatz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Achja, man kann natürlich noch einsteigen, es kann gar nie dafür zu spät sein: Anmelden zum MOOC

Was machst du eigentlich gerade? Einen MOOC. Für alle #gol14

gol14_ankuendigungNicht, dass mich wirklich jemand fragt, was ich gerade so mache. Aber falls mich jemand fragen würde, bekäme er die Antwort: Ich stricke wieder an einem MOOC. Und natürlich ist es ein ganz besonderer MOOC. 🙂

  1. Er dreht sich darum, wie man im und mit dem Web kostenfrei lernen kann. Was es da so gibt und wie das geht. Auch mit dem lernen überhaupt.
  2. Er wird auf der imoox.at Plattform angeboten werden, auf der es nur MOOCS mit CC-lizenzierten Materialien gibt.
  3. Er hat explizit kein „akademisches“ Niveau. Im Gegenteil, versuchen wir ein möglichst breites und buntes Publikum zu erreichen. Also nicht unsere L3T-Community, auch nicht E-Learning-Studierende, sondern alle, die bisher mit dem Lernen im Web wenig am Hut haben, aber neugierig darauf sind.
  4. Wir, also Martin Ebner und ich, können selbst „nur“ den MOOC (also einen x-MOOC) anbieten, und Material dazu. Wir möchten es aber dabei nicht belassen – auch weil es für unsere Zielgruppe wohl ein ganz schön ambitioniertes Unterfangen ist, bei einem reinen Online-Kurs mitzumachen. Als „Übergangslösung“ zum „reinen“ Online-Lernen möchten wir begleitende Veranstaltungen initiieren (falls uns das gelingt) und ein Arbeitsheft anbieten (also so ein gedrucktes, zum Mit-Der-Hand-Schreiben – natürlich auch als PDF-Version). Mit dem Verband der Österreichischen Volkshochschulen als Partner haben wir da schon mal ganz gute Chancen. Das mit dem Arbeitsheft ist irgendwie schräg, aber wir denken, dass es gut zur Zielgruppe passt. Einen geekigen Namen dafür müssen wir uns noch ausdenken. (Blending virtual and concrete materials … blended learning materials? – oder gibts da schon Bezeichnungen für?)

Wir entwickeln und diskutieren gerade Material (Videos sind schon gedreht, aber es gibt natürlich noch vieles zu tun), und freuen uns über Kontaktanfragen und alle, die uns unterstützen möchten, indem sie…

  1. Ergänzend zum Kurs Präsenzveranstaltungen oder Online-Talks anbieten möchten, z.B. einen Stammtisch. (Der Kurs beginnt am 20.10. und dauert 8 Wochen)
  2. Als Finanzier und/oder Ausgabestelle für das kursbegleitende Arbeitsheft bereit stehen.
  3. Das Arbeitsheft lektorieren und Feedback dazu geben.
  4. Den Kurs da und dort bekannt machen und unsere Mini-Flyer auflegen oder verteilen möchten. Vielleicht noch nicht sofort – aber bald 🙂

Und wenn jemand jetzt schon Lust auf den Kurs bekommen hat, muss sie/er noch Geduld haben – er beginnt wirklich erst am 20.10. ABER, man kann sich schon anmelden – nämlich HIER.