Veröffentlicht: Materialien zur medienpädagischen Peer-to-Peer-Arbeit

Unser Projekt „Ich zeig es Dir – HOCH 2“ wurde im Rahmen des Förderung Peer3 ko-finanziert. Am Ende des Förderprogramms wurde es nun ausgewählt und in der Broschüre „Materialien zur medienpädagogischen Peer-to-Peer-Arbeit“ beschrieben – und zwei Mädels aus der Gruppe lassen sich auch darin finden. 🙂

peer3

Fotos der Broschüre vom (c) JFF – Institut für Medienpädagogik

 

Projektabschluss und Begleitforschungsergebnisse: Lernvideos mit Kids und Tablet-Computer (IZED2)

Im Projekt „Ich zeig es Dir – HOCH 2“ haben Kinder zwischen 10 und 12 Jahren von Oktober 2012 bis März 2014 mit iPads Lernvideos (als OER) produziert (daher auch für COER13 von Interesse). Das Projekt wurde im Rahmen der peer3-Ausschreibung ko-finanziert und am BIMS durchgeführt. Ein Video fasst den Verlauf des Projekts zusammen:

Inzwischen ist auch der Bericht zur projekteigenen Begleitforschung – durchgeführt von Gerald Geier unter der Betreuung von Martin Ebner, TU Graz,  online:

Unterstützung gesucht für: „Monster in der Kurstadt“

Das Projekt „Ich zeig es Dir – HOCH 2“ (ko-finanziert im Rahmen von Peer3) ist nun leider vorbei und hat aber allen viel Spaß gemacht, da wollten wir gleich anknüpfen:

Das nächste (kleinere) medienpädagogische Praxisprojekt beim BIMS e.V. trägt den Titel „Monster in der Kurstadt„.

Vorneweg: Wir freuen uns dabei über Eure Unterstützung, wer einen Facebook-Account hat kann uns mit einem „Like“ beim Spendenvoting der Sparkasse Berchtesgadener Land unterstützen (hier), so könnten wir dann eine Unterstützung der Sparkasse für die benötigten Stative sowie die Ausstattung erhalten.

Um was es geht:

logo_monster_300Wer an Bad Reichenhall denkt, denkt wohl an den Kurpark, die Saline oder auch an viele ältere und alte Kurgäste, die die schöne Stadt inmitten der bayerischen Berge geniessen. Dabei wird übersehen: In der Kurstadt sind die Monster los!

Wer sie genau sind und was sie machen? – Die Geschichte dazu werden wir uns im Detail ausdenken und planen mitten in der Stadt, in der Fussgängerzone, im Kurpark oder vor der alten Saline einen Trickfilm von den Monstern und ihren Erlebnissen zu produzieren und im Internet zu veröffentlich sowie bei einer Abschlusspräsentation vorzuführen.

Wir wollen damit zeigen, dass – nicht nur Monster – Kinder und Jugendliche Teil des urbanen Raums sind und ihn mitgestalten wollen. Wir stärken ihre Aktivitäten und Teilhabe im Gestaltungsfeld Stadt. Und wir produzieren gemeinsam ein Video.

Technisch werden wir dazu iPads und eine Stop-Motion-App (vorr. iMotion) verwenden. Die Drehbuch, die Ausstattung (u.a. Monster), Drehgenehmigungen, Organisation, die Videoproduktion und Projektdokumentation sind Teil des Projekts. Zusätzlich werden wir die Entstehung des Videos und auch Reaktionen von Passanten dokumentieren und in einem zweiten Video veröffentlichen.

Und hier der Trailer zum Projekt:

Einladung: Präsentation des Projekts „Ich zeig es Dir – HOCH 2“ am 15.3.2013

Die Pressemitteilung des BIMS e.V. … und herzliche Einladung auch von mir zur Abschlusspräsentation von IZED2:

Hier die Mitteilung dazu: (siehe BIMS e.V.)

Lernvideos mit iPads? Warum und Wie?

Reichenhaller Vorzeigeprojekt lädt zur Präsentation ein

[Bad Reichenhall 5. März 2013] Seit Oktober 2013 werden in Bad Reichenhall Lernvideos produziert. Zwei Besonderheiten gibt es dabei: Produzenten sind Kinder und produziert wird mit Tablet Computern.

 Für die teilnehmenden Reichenhaller Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren ist es nichts Aufregendes mehr: Sie produzieren Lernvideos zu unterschiedlichen Themen: So erklären Zofia, Anna und Sonja die Metamorphose der Raupe. Magda und Klara berichten direkt vom Eiffelturm über das Pariser Wahrzeichen. Elisa verblüfft in ihrem Video mit einem Trick zum Neuner-Einmaleins. Und Urban und Tim zeigen im Video, warum Vogeleier nicht rund sind – sondern eben eiförmig. Es geht in den Lernvideos eben nicht nur um Schulthemen, sondern um alles, was die Kinder interessiert und was sie auch gerne anderen zeigen möchten.

Nachdem die teilnehmenden Kinder vom Oktober letzten Jahres bis zum Januar 2013 an sechs Workshops und ebenso vielen Projektarbeitsnachmittagen teilgenommen haben, haben sie in den letzten beiden Monaten kostenlose Workshops angeboten: Eingeladen wurde so im Haus der Jugend Kinder vom „Kids‘ Day“ ein Video über den Kids’s Day zu drehen. Bei den zwei Seminaren im Seminarraum des BIMS e.V. wurden sogar nicht nur Gleichaltrige, sondern auch Erwachsene eingeladen.

 Die Teilnehmer/innen an den Workshops – sie waren von 8 bis 65 Jahren alt – waren sichtlich erstaunt. Die Kinder können ja nun nicht nur „ein bisschen drehen und schneiden“, sondern erklärten und probierten mit ihren Gästen verschiedene Formen des Trickfilms, die Screencast-Technik und auch die Greenbox-Technik aus. Mit Hilfe der letztgenannten Technik können Videos produziert werden, bei denen die Teilnehmer auf einmal auf einem Vulkan stehen oder im Weltraum schweben. Das Verfahren kann man sonst beispielsweise im Deutschen Museum oder im Bavaria Filmstudio kennen lernen, da es herkömmlich produziert ziemlich kompliziert ist.

 Was für die Teilnehmer/innen inzwischen Routine ist, ist derzeit im deutschsprachigen Europa einzigartig. Das Projekt „Ich zeig es Dir – HOCH 2“ des BIMS e.V. in Reichenhall ist eines von zehn Projekten, das deutschlandweit aufgrund des innovativen und neuartigen Ansatzes im Rahmen der Projektförderung „Peer3“ ausgewählt wurde, vom deutschen Familienministerium finanziert und vom Münchner Medieninstitut JFF betreut wird. Deshalb wird der Projektverlauf und die -Ergebnisse auch von Medienpädagogen und anderen Experten verfolgt und erschienen u.a. Berichte darüber in den österreichischen „Medienimpulse“ sowie dem deutschen Medienpädagogik Praxisblog.

Am Ende des Projekts möchten nun alle Beteiligten zu einer Projektpräsentation einladen. Persönliche Einladungen der Teilnehmer/innen gingen schon den Bürgermeister, die Redaktionen und Stadträte. Die Teilnehmer/innen freuen sich sehr, dass mit Stadtrat Kantsperger schon eine prominenter Gast zugesagt hat. Interessant wird die Veranstaltung für alle sein, die sich für die Videoproduktion interessieren, sich für neuartige medienpädagogische Arbeiten interessieren oder einfach so neugierig sind, was in Reichenhall passiert.

Am Freitag, den 15. März ab 17.00 Uhr werden die Teilnehmerinnen am Projekt im Haus der Jugend eine Auswahl der Projektarbeiten und Ergebnisse vorstellen. Es wird viele Videos zu sehen geben. Und es wird auch eine Buchneuerscheinung zu „guten Lernvideos“ erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Auch werden ausgewählte Ergebnisse der Begleitforschung der Technischen Universität Graz unter der Leitung von Dr. Martin Ebner gezeigt. Und außerdem freuen sich alle darauf, das nächste Projekt des BIMS e.V. vorzustellen, das den spannenden Titel „Monster in der Kurstadt“ trägt und für das noch Unterstützung gesucht wird. Die Teilnahme an der Projektpräsentation ist natürlich kostenlos, sofern möglich, wird um eine kurze Anmeldung gebeten, damit die Veranstalter besser planen können (Telefon BIMS e.V./Martin Schön: 08651 979339 0).

alle