zugehOERt: Ich bin latente Besserwisserin – ach nein: Weltverbesserin!

OERcastJöran Muuß-Merholz hat sich kurzerhand in unseren südostbayerischen Zipfel aufgemacht, als es nicht mehr absehbar war, dass wir uns sonst irgendwo treffen. Oh, und wir haben VIEL geplaudert. Und dabei lief auch das Mikrofon, das wir wohl beide irgendwann vergessen haben. Auf die Zeit zu schauen offensichtlich auch :D – Seit ein paar Wochen nun zum Nachhören bei der wunderbaren zugehOERt Reihe, dem Podcast zur deutschsprachigen OER-Bewegung: Unser Gespräch zum Thema OER in der Wissenschaftspraxis.

Whitepaper zu OER in der Hochschule erschienen

Gerade ist so viel zum Thema rund um OER los, dass ich auch nur noch über OER bloggen könnte -toll! –  Schon vor Wochen durfte ich ins Whitepaper zu OER an deutschen Hochschulen schauen (und ein wenig Senf dazu geben ;) – und vor zwei Wochen haben die Autoren Markus Deimann, Jan Neumann und jöran Muuß-Merholz ihr Werk der Öffentlichkeit präsentiert. Natürlich ist alles online zugänglich… und wo steht Ihre/Deine Hochschule?

Whitepaper-OER-Weiterbildung-Cover

Mein österreichisches Lieblingswort der Woche: Nachzipf #lieblingswort

Und wieder ein Pädagogik-Spezial für Euch: Der “Nachzipf” – eine besondere Form der Ehrenrunde beim Assessment.

Folie21

Anmerkung: Ich wohne und lebe in Bayern, nur 5 km von der Grenze entfernt und viele Worte, die jemanden aus Berlin oder Bremen vielleicht “österreichisch” vorkommen sind im Bayerischen ebenso oder ähnlich im Gebrauch. Die Worte, die es mir angetan haben und die ich hier vorstelle, werden in der Regel aber nur in Österreich bzw. von Österreichern verwendet und ich finde sie bemerkenswert, mag sie, weil sie lustig klingen, überraschende Bedeutungen haben oder weil ich damit auch besondere Erinnerungen verbinde. Oft wusste ich einfach nicht, was meine österreichischen Freunde und Kollegen meinten – oder von mir wollten. Und ja: sicher gibt es vielleicht auch andere oder “bessere” Bedeutungen – bitte einfach kommentieren, wenn es nicht (ganz) passt, danke! (Ich bin keine Sprachwissenschaft(l)er/in – und Österreicherin ja (leider) auch nicht!)

…in der Schule können sie den Overhead-Projektor noch gut brauchen!

Seit Jahren steht im Seminarraum des BIMS e.V. ein Overhead-Projektor. Vor einigen Wochen habe ich ihn in den Keller getragen und gesagt, dass wir ihn wegwerfen müssen, weil den doch keiner mehr brauchen würde. Eine meiner Töchter daraufhin: “Bring ihn doch zur Schule, wir können den da gut gebrauchen!”

Kein weiterer Kommentar.

cc 0 (von mir)

cc 0 (von mir)

Relaunch von open-access.net – Erziehungswissenschaften

Die Open-Access.net-Plattform hat schon seit einigen Monaten einen Relaunch ihres Angebots vorbereitet. Seit Ende April steht da nun auch u.a. ein aktualisierter Beitrag zum Fach “Erziehungswissenschaften” von mir. Lohnt sich aber auch wegen all der anderen spannenden Infos dort vorbeizusehen ;-)

 

COER15: Der (kostenlose Online-) Kurs zu offenen Bildungsressourcen ist in Woche 2.

COER 15Der COER15 ist bereits in Woche zwei. Diese Woche geht es nach der Woche der Definitionen und Lizenzen einfach darum, OER zu suchen und auch zu finden. Also wie kommt man denn als Lehrender oder Lernender an offene Bildungsressourcen, wo sind sie zu finden und wie kann ich diese weiteverwenden. Wir freuen uns im Forum auf viele Fundstücke

[Link zum MOOC “Online Kurs zu Open Educational Resources” bei iMooX

Mein österreichisches Lieblingswort der Woche: Bim #lieblingswort

Dem Münchner seine Tram ist dem Grazer seine Bim. (… und welche Geräusch macht sie wohl bei der Ankunft?). Für alle ohne Trams und Bims: gemeint ist die Straßenbahn.  (und beim Googeln habe ich gesehen, dass Tram auch gar nicht bayerisch ist. Na sowas, dieses Sprachdurcheinander!) – Schönes Wochenende!

Folie17

 

 

Anmerkung: Ich wohne und lebe in Bayern, nur 5 km von der Grenze entfernt und viele Worte, die jemanden aus Berlin oder Bremen vielleicht “österreichisch” vorkommen sind im Bayerischen ebenso oder ähnlich im Gebrauch. Die Worte, die es mir angetan haben und die ich hier vorstelle, werden in der Regel aber nur in Österreich bzw. von Österreichern verwendet und ich finde sie bemerkenswert, mag sie, weil sie lustig klingen, überraschende Bedeutungen haben oder weil ich damit auch besondere Erinnerungen verbinde. Oft wusste ich einfach nicht, was meine österreichischen Freunde und Kollegen meinten – oder von mir wollten. Und ja: sicher gibt es vielleicht auch andere oder “bessere” Bedeutungen – bitte einfach kommentieren, wenn es nicht (ganz) passt, danke! (Ich bin keine Sprachwissenschaft(l)er/in – und Österreicherin ja (leider) auch nicht!)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.597 Followern an