Mein österreichisches Lieblingswort der Woche: Weste #lieblingswort

Jacke wie Hose? Ha! Die Jacke wird in Österreich zur Weste. Und die “deutsche” Weste ist in Österreich (und ich habe gerade gesehen: auch in der Schweiz) ein “Gilet” (Schielee). Und wer das nicht glaubt, dem schick ich gerne mal die österreichiche Version vom H&M Katalog. ;-)

Folie4

 

 

Anmerkung: Ich wohne und lebe in Bayern, nur 5 km von der Grenze entfernt und viele Worte, die jemanden aus Berlin oder Bremen vielleicht “österreichisch” vorkommen sind im Bayerischen ebenso oder ähnlich im Gebrauch. Die Worte, die es mir angetan haben und die ich hier vorstelle, werden in der Regel aber nur in Österreich bzw. von Österreichern verwendet und ich finde sie bemerkenswert, mag sie, weil sie lustig klingen, überraschende Bedeutungen haben oder weil ich damit auch besondere Erinnerungen verbinde. Oft wusste ich einfach nicht, was meine österreichischen Freunde und Kollegen meinten – oder von mir wollten. Und ja: sicher gibt es vielleicht auch andere oder “bessere” Bedeutungen – bitte einfach kommentieren, wenn es nicht (ganz) passt, danke! (Ich bin keine Sprachwissenschaft(l)er/in – und Österreicherin ja (leider) auch nicht!)

Published: A Field Study of a Video Supported Seamless-Learning-Setting with Elementary Learners #jets

It’s a great honor that our publication about “A Field Study of a Video Supported Seamless-Learning-Setting with Elementary Learners” got published in the Journal of Educational Technology & Society.

Abstract:

Seamless Learning shall initiate human learning processes that exceeds lesson and classroom limits. At the same time this approach fosters a self-regulated learning, by means of inspirational, open education settings. Advanced learning materials are easily accessible via mobile digital devices connected to the Internet. In this study it was explored whether and to what extent an open learning approach can be initiated by support of videos and incentives. The study took place in a real-world setting during a conventional mathematics class in an Austrian secondary school with N = 85 children of average age of 10, 6 years. For the investigation a traditional face-to-face maths-teaching environment was completely replaced by an open learning environment. In our study, the elementary learners were able to select their own learning pace and preferences via example videos. In addition to the use of an open education approach and videos, their learning was also incentivised via a reward system of “stars.” A pre-test-post-test-control-group study showed that the learning performance significantly increased. The reason was due to the combination of a novel teaching and learning setting and coupled incentives to foster the learning process.

[Full article @ ResearchGate]

Reference: Fößl,T., Ebner, M., Schön, S., & Holzinger, A. (2016). A Field Study of a Video Supported Seamless-Learning-Setting with Elementary Learners. Educational Technology & Society, 19 (1),321–336.

Published: Cooperative Face-to-Face Learning with Connected Mobile Devices: The Future of Classroom Learning?

Our chapter about “Cooperative Face-to-Face Learning with Connected Mobile Devices: The Future of Classroom Learning?” got published as chapter of the book Mobile, Ubiquitous, and Pervasive Learning.

Abstract:

Communication and collaboration among peers influence learning outcomes in a positive way. Therefore our research work focuses on enhancing face-to-face group learning with the usage of mobile devices by developing a learning game for iPhone/iPad devices called MatheBingo. The app allows up to four learners to connect to each other through their mobile devices and learn together in a face-to-face setting. An initial evaluation in this field of research indicates the usefulness of such activities and how they uniquely motivate children to learn. It can be summarized that the connection of mobile devices is an important step towards the future of face-to-face classroom learning.

[Link to full chapter @ Springer]

[Link to Draft version @ ResearchGate]

Reference: Ebner, M., Schön, S., Khalil, H., Zuliani, B. (2016) Cooperative Face-to- Face Learning with Connected Mobile Devices: The Future of Classroom Learning? In: Mobile, Ubiquitous, and Pervasive Learning Fundaments, Applications, and Trends, Edition: 1st, Publisher: Springer, Editors: Alejandro Peña-Ayala, pp.121-138. Draft: https://www.researchgate.net/publication/288981680_Cooperative_Face-to-Face_Learning_with_Connected_Mobile_Devices_The_Future_of_Classroom_Learning

Veröffentlicht: Online-Lernangebote in den Lebensalltag integrieren – Brückenbauen bei der Kursplattform imoox.at

titel_ebook-225x300Eine umfangreiche Sammlung von Erfahrungsberichten rund um die Arbeit von Lehrenden mit dem Internet wurde da von Meral Akin-Hecke, David Röthler, Peter Eiselmair und Monika Andraschko zusammengetragen. Das wunderbare: Alles ist kostenlos zugänglich und steht unter einer CC BY SA Lizenz, kann also für andere Sammlungen wiederverwendet werden (und ist als pdf wie als epub zugänglich)

Martin Ebner und ich haben versucht aufzuzeigen, dass und wie wir bei den (reinen) Online-Kursen der imoox-Plattform gerade den Anfänger/innen versuchen “Brücken zu bauen”, vor allem beim Einsteiger/innen Kurs “Gratis Online Lernen”.

“Making mit Kindern” – eine weitere Übersicht

Im Rahmen seiner Projektarbeit hat Markus Peißl den iMooX – MOOC ““Making” – Kreatives digitales Gestalten mit Kindern” begleitet und im Hintergrund mitgeholfen, dass alles gut läuft. Neben seiner schriftlichen Zusammenfassung hat er auch dieses folgende Zusammenstellung erstellt, wo man mit einem Blick Daten und Fakten ersehen kann, die z.T. noch nicht auf dem großen Infogramm zum Making-MOOC zu sehen waren. Dankeschön für den Support und den Bericht – wir werden ihn dann später veröffentlichen und präsentieren!

Making MOOC Zusammenfassung

Mein österreichisches Lieblingswort der Woche: Sessel #lieblingswort

Jaha, da denkt man doch: Das ist doch normaldeutsch. Ein Sessel halt. Ja, aber in Österreich wird damit der Stuhl bezeichnet. Auch wenn ein Meeting auf dem Sessel gemütlich klingt: Ist nur ein Stuhl. Folie3

 

Anmerkung: Ich wohne und lebe in Bayern, nur 5 km von der Grenze entfernt und viele Worte, die jemanden aus Berlin oder Bremen vielleicht “österreichisch” vorkommen sind im Bayerischen ebenso oder ähnlich im Gebrauch. Die Worte, die es mir angetan haben und die ich hier vorstelle, werden in der Regel aber nur in Österreich bzw. von Österreichern verwendet und ich finde sie bemerkenswert, mag sie, weil sie lustig klingen, überraschende Bedeutungen haben oder weil ich damit auch besondere Erinnerungen verbinde. Oft wusste ich einfach nicht, was meine österreichischen Freunde und Kollegen meinten – oder von mir wollten. Und ja: sicher gibt es vielleicht auch andere oder “bessere” Bedeutungen – bitte einfach kommentieren, wenn es nicht (ganz) passt, danke! (Ich bin keine Sprachwissenschaft(l)er/in – und Österreicherin ja (leider) auch nicht!)

Präsentation: OER als große Chance für die berufliche Aus- und Weiterbildung

Bei der Arbeiterkammer durfte ich auch zu OER präsentieren und diskutieren…

//de.slideshare.net/slideshow/embed_code/key/9g6OIi0cOEw1Dn

  • Sandra Schön (2015). Offene Bildungsressourcen (OER) als große Chance für die berufliche Aus- und Weiterbildung. Input beim ExpertInnengespräch der Arbeiterkammer, 1.12.15 in Wien.
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.805 Followern an