On the top of TU Graz publications: COVID-19 as E-Learning boost #researchgate #top #tugraz

After my debut as a researcher at Graz University of Technology, the first article has now been published in which I actually participated as an official employee of Graz University of Technology. Now it is probably due to the great team of Martin Ebner, the Educational Technology Team of TU Graz, that the article about their role and acitivities and effects during the first three weeks of the COVID-19 crisis at TU Graz gets so much attention (and probably also automatisms around the hashtag #covid19 😀 ), but hey: This second article since my start at TU Graz rocks (again) up to the top of TU Graz at Research Gate!

By the way, since 1.4.20 I was always the only woman in the #researchgate #tugraz top 10, now there are my female co-authors as well! <3<3<3

Reference: Ebner, M.; Schön, S.; Braun, C.; Ebner, M.; Grigoriadis, Y.; Haas, M.;  Leitner, P.; Taraghi, B. COVID-19 Epidemic as E-Learning Boost?  Chronological Development and Effects at an Austrian University against  the Background of the Concept of “E-Learning Readiness”. Future Internet 2020, 12, 94. [full article @ ResearchGate] [full article @ journal’s homepage]

What a debut :-D #tugraz #happyresearcher

Nowadays, the value of a researcher is evaluated with scientific output and indices like the h-index. At my previous employer, the Salzburg Research Forschungsgesellschaft, my publications were listed in the top ten in Research Gate Statistics. This is not particularly surprising, as publications did not play a major role among my colleagues. – I also had the company’s highest RG index.

With one of my new employers, Graz University of Technology, things look quite different, of course. Here I am just a literally „small number“. As I just started on 1st of April 2020 at the TU Graz: Only one publication currently adorns my research profile at Graz University of Technology.

And hey, it’s not real research either. But last week, this first and single article had THE HIGHEST READS of all the contributions of Graz University of Technology at Research Gate.

I’ll print it out and frame it. 😀 – what a debut! – And we are again on top this week 😀

Thanks a lot to my co-author Martin Ebner and to Jochen Robes who wrote about the article <3<3<3

Welcome, #OER at #HEI, #fnma & #tugraz!

Some people were upset about my „cliffhanger“ – and because of corona and homeschooling I just didn’t make it earlier – SORRY! 😀 .

This is where I ended up after my departure at Salzburg Research at first of April 2020:

1. First of all, I started a new project called „Development of an OER certification body for universities“ at the Forum Neue Medien in der Lehre Austria (Association for New Media in Teaching Austria) as project leader. OER stands for „Open Educational Resources“ and within the next four years, we should have made it possible that all Austrian higher education institutions could certifiy themselves and their lecturers their OER expertise and activities. I am looking forward to working with many old acquaintances as well as new people and last but not least to the friendly reception:

„I don’t think we could have found anyone more perfect for the job.“

(blush) – I hope I will not disappoint the high expectations. 😀

In fact, the project is amibitioned and, despite all the positive attitudes towards OER, not at all a self-runner: many different positions and stakeholders have to be considered and involved.

2. Furthermore, I started, also part-time, at the Graz University of Technology and support the team of Martin Ebner and „Educational Technology“ in research and publications. What was previously a wild cooperation has now become formal 😀

And I am delighted that I was able to start working with Martin’s wonderful team at this highly exciting time – one of our first projects is a paper on the corona effects in e-learning at Graz University of Technology. 😉

3. And then, as before, I have further research and teaching assignments as T3C, among others. One of them sounds pretty crazy and I couldn’t quite believe it either – I am now also part of the staff of the Universitas Negeri Malang (State University of Malang, Indonesia). More about that later 🙂

Thanks, dear #DOITEurope partners and people!

After my leave I got so many wonderful messages – I was pretty surprised about so much kindness and farewells. How does this sound?! 🙂

„It’s been a privilege to work with you. DOIT has been the largest consortium I have participated in and also the best managed. There were a lot of good practises that have informed my future work in research project management.“

Some of the messages I took on this collage and if I will take a glimpse on it to comfort myself from time to time 😀 . Thanks <3<3<3

Einladung: wEBtalk: Lern- und Bildungsräume in Veränderung (12.11.18)

Als Ko-Autorin einer der Beiträge für das nächste Magazin erwachsenenbildung.at zum Thema „Lern- und Bildungsräume“ teile ich gerne die Einladung der Herausgeber/innen der Ausgabe mit dem gleichen Titel:

Onlinediskussion (wEBtalk): Lern- und Bildungsräume in Veränderung

Montag, 12. November 2018, 10:30-11:30 (Login ab 10:00 möglich – Technik-Check)

Themen sind:

  • Wie haben sich die Lern- und Bildungsräume im Laufe der Zeit verändert und was war ausschlaggebend für diese Veränderung?
  • Wie gestaltet sich das Spannungsfeld zwischen der räumlichen, zeitlichen und örtlichen Entgrenzung des Lernens?
  • Welche Möglichkeiten, aber auch Gefahren sind mit dieser Pluralisierung für die Erwachsenen- und Weiterbildung verbunden?
  • Welche Kriterien machen einen guten Lernort aus?

Weiteres:

[book, itug] Maker Days for Kids #l3t #makerdays

Lena Gappmaier hat die Daten der erfolgreichen Maker Days in Bad Reichenhall umfassend in Ihrer Masterarbeit analysiert und ausgewertet. Ihre Masterarbeit ist jetzt als 8. Band der iTuG-Reihe erschienen.

Zusammenfassung:

Die Bedeutung der Maker Education, welche hier im Zuge von Maker Days umgesetzt wird, nimmt beständig zu. Hier werden im ersten Teil theoretische Grundlagen erarbeitet, die dem Making zugrunde liegen. In Bezug auf die formulierte Forschungsfrage werden dabei auch Tendenzen der Maker-Bewegung erörtert, die bestimmten sozialen Gruppen die Partizipation erschweren. Diese Ergebnisse werden in einem zweiten Teil mit der konkreten Realisierung von Maker Days in Verbindung gebracht. Die 2015 stattgefundenen Maker Days for Kids in Bad Reichenhall werden analysiert und die damals gesammelten Daten ausgewertet. Daraus geht schlussendlich hervor, wie Maker Days konzipiert und umgesetzt werden können und welche Bedeutung Veranstaltungen wie Maker Days hinsichtlich der technischen und informatischen Bildung zukommt.

[Buch bei Amazon]

[Buch als .pdf bei itug.eu]

Der größte temporäre Makerspace für Kinder – Die „Maker Days for Kids“ an der TU Graz waren ein Erfolg!

Maria Grandl und Martin Ebner und ihr Team der TU Graz haben tolle Arbeit geleistet, ich freue mich, dass ich sie dabei unterstützen konnte – u.a. mit Materialien und Vorarbeiten des BIMS e.V. und tatkräftige Unterstützung von Mitarbeiter/innen des Projekts DOIT der Salzburg Research sowie vom Zentrum für Soziale Innovation:

Was machen andere aus … dem unter CC0 verfügbaren OER-Booklet?

Das OER-Booklet ist ein DINA4-Blatt, das sich ruckzuck in ein kleines Büchlein für Einsteiger/innen zu Open Educational Resources falten lässt. Martin Ebner und ich haben es unter CC0 zur Verfügung gestellt. Da muss keiner auf uns verweisen, wenn er es nutzt – und in diesem Fall erkennt man die Herkunft der neuen Varianten auch nur noch ein klein wenig am Layout – umso netter auch, dass trotzdem auf uns hingewiesen wird – danke ❤

Dankeschön-Post, die glücklich macht – OER machen macht glücklich :)

Für das kindOERgarten-Projekt haben wir kürzlich schon eine sehr freundliche E-Mail erhalten, und genauso überraschend trudelte vor ein paar Tagen folgende Nachricht ein. Und ich möchte ergänzen, dass es genauso solche unverhofften (Re-) Aktionen sind, die mich beständig ermutigen, diese kleinen Extra-Zeiten auch aufzubringen, die rund um OER so anfallen. Mir haben die Ohrwascheln gekribbelt, als ich die Mail ein wenig Stolz der Kollegin vorgelesen habe. ❤ –  Danke!

Betreff: Vielen Dank für die Bereitstellung Ihrer Videos und Präsentationen

 

Sehr geehrte Frau Dr. Schön,

 

in Vorbereitung auf meine Masterarbeit habe ich gerade Ihre Videos zur „Datenerhebung und -auswertung im Forschungsbereich des technologiegestützen Lernens“ sowie zur „Entwicklung eines Online-Fragebogens“ gesehen und mich im Anschluss daran etwas auf Ihrem Blog umgesehen, der ebenfalls spannende Themen beinhaltet, die gut aufbereitet sind.

 

Ich wollte mich einfach gerne bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie Ihre Videos und Ihren Blog öffentlich zur Verfügung stellen, da sie hervorragend strukturiert sind und wertvolle Impulse geben!

 

Freundliche Grüße aus Paderborn/Bielefeld nach Österreich!